6. German-Open mit Teilnehmerrekord

KC

Als der Karate Club St. Ingbert (KC) 2010 die erste German-Open veranstaltete, damals noch in der Rohrbachhalle, hätten die Organisatoren Dietmar Lindegaard und Michael Umlauf sich nicht träumen lassen, dass sie fünf Jahre später nach dem Umzug in die Ingobertushalle an die Kapazitätsgrenze der Sporthalle geraten können.

Mit rund 480 Teilnehmern in 600 Einzelstarts hat sich die German-Open der WKC-Germany inzwischen länderübergreifend zu einem sportlichen Highlight in der Kampfsportszene entwickelt. Fast 1.000 Zuschauer in der Halle verfolgten im Laufe des Tages die spannenden Wettkämpfe mit Teilnehmern aus fünf Nationen. Die Wettkämpfe fanden in verschiedenen Kampfsportarten, Alters- und Gewichtsklassen statt. Die German-Open war gleichzeitig ein Qualifikationsturnier für die WM in Orland Florida im November diesen Jahres.

Das internationale Event, mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, Belgien, Luxemburg und der Slowakei, bot auch in diesem Jahr wieder spannende Top-Fights. Allein aus Deutschland kamen Kämpferinnen und Kämpfer aus 46 Vereinen nach St. Ingbert. Zahlreiche Nachmeldungen am Morgen der Veranstaltung verlangten von den Organisatoren alles ab: „Trotz der vielen Nachmeldungen waren am Ende des Tages alle zufrieden, auch wenn auf den fünf Kampfflächen manchmal etwas Geduld abverlangt wurde,“ erklärt Dietmar Lindegaard. Ein großes Lob verteilt Lindegaard an alle Kampfrichter und Helferinnen und Helfer. Neben den Wettkämpfen, bei denen auch einige Weltmeister teilnahmen, standen auch Vorführungen auf dem Programm, wie ein Bruchtest, bei dem verschiedenste Gegenstände wie Bretter und Steine zerteilt wurden.

Großen Beifall gab es auch für eine Vorführung in Handicap-Karate, bei dem ein Rollstuhlfahrer demonstrierte, dass auch ein Mensch mit Handicap Selbstverteidigung erlernen kann. „Für Menschen mit Handicap haben wir kürzlich eigens den neuen deutschen Fachverband „Karate ohne Grenzen“ gegründet,“ so Dietmar Lindegaard, der zu den Gründungsmitgliedern des Verbandes zählt. Aus der Welt des Boxsportes war Weltmeister Jürgen Doberstein zu Gast bei der German-Open. Rund zwei Stunden verteilte Doberstein Autogramme und liess sich geduldig mit seinen Fans ablichten. Vergeben wurden an diesem Sportevent über 400 Medaillen. Vom KC waren insgesamt 14 Kämpferinnen und Kämpfer angetreten, die zusammen sechzehn Medaillen für ihren Verein holen konnten. Gleich mit vier Titeln erfolgreich war Fabian Frühauf vom KC, der sich viermal Silber und zweimal Bronze sicherte und in diesem Jahr erstmals bei den Herren angetreten war. Dass die Nachwuchsarbeit des KC immer mehr Früchte trägt, zeigen auch die vielen Medaillen, die von den Kids erkämpft wurden.

Ergebnisse für den KC St. Ingbert:

Fabian Frühauf:
2. Pointfighting +75 kg
2. Pointfighting +80 kg
3. Leichtkontakt bis 75 kg
3. Leichtkontakt +80 kg

Erich Becht:
1. Pointfighting -60 kg
3. Pointfighting +60 kg

Martin Becht:  
1. Pointfighting +65 kg
2. Pointfighting +70 kg

Anatoli Becht: 
2. Leichtkontakt +85 kg bei den Masters

Alisha Williams:
1. Pointfighting Kids bis 12 Jahre -35 kg

Bela Kuhlmann: 
3. Pointfighting Kids bis 12 Jahre +40 kg

Denis Greggio:
2. Pointfighting Kids bis 12 Jahre -30 kg

Letizia Klein:
2. Pointfighting Kids bis 12 Jahre +40 kg

Jörg Wagner: 
2. Leichtkontakt +85 kg bei den Masters

Dietmar Lindegaard: 
1. Leichtkontakt +85 kg bei den Masters

Das Team Masters mit Michael Umlauf, Jörg Wagner, Anatoli Becht und Dietmar Lindegaard erzielte bei den Masters den zweiten Platz. www.kc-st-ingbert.de

 

PM: Dietmar Lindegaard, Vorsitzender HC St. Ingbert

– St. Ingberter Anzeiger

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here