Wissenschaftsforum St. Ingbert

5. Oktober 2017 | Von | Kategorie: Kultur
Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 05.10.2017
19:30

Veranstaltungsort
St. Ingbert: Alte Schmelz - Konsumgebäude

Kategorien


„Bildverarbeitung und Computergrafik mit Ideen aus der Natur“

Einladung zur öffentlichen Veranstaltung –

kostenfrei

    Referent: Prof. Dr. Joachim Weickert,   Fakultät für Mathematik und Informatik

    Universität des Saarlandes, Saarbrücken

                      Die Natur dient seit Jahrhunderten als ausgezeichnete

Inspirationsquelle für viele technische Entwicklungen.

Wenig bekannt ist jedoch die Tatsache, dass sie auch

spannende und sehr leistungsfähige Ideen für die

Bildverarbeitung und Computergrafik beisteuern kann,

die sich intuitiv verstehen lassen.

In diesem Vortrag werden wir zahlreiche Beispiele kennenlernen,

die dies belegen. Die entsprechenden Modelle aus der Natur

verwenden elektrische Ladungen, Diffusion, Wellenausbreitung,

Wärmeleitung und Osmose.

 

Zum Referenten:

 

Joachim Weickert studierte an der Universität Kaiserslautern von 1984 bis 1991,

erwarb dort 1991 ein Diplom in Technomathematik und wurde 1996 mit dem

Dissertationsthema „Anisotropic Diffusion in Image Processing“ am Fachbereich Mathematik promoviert.

2001 habilitierte er an der Universität Mannheim in Informatik.

Er arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kaiserslautern, als Postdoktorand an den Universitäten Utrecht (Niederlande) und Kopenhagen (Dänemark) sowie als Hochschulassistent an der Universität Mannheim.

 

Seit 2001 ist er Professor für Mathematik und Informatik an der

Universität des Saarlandes in Saarbrücken, wo er die Mathematische

Bildanalysegruppe leitet. Seine Forschungsgebiete sind

Bildverarbeitung, Computer Vision und Wissenschaftliches Rechnen.

 

Joachim Weickert ist Autor von über 300 wissenschaftlichen

Veröffentlichungen und Chefredakteur der Zeitschrift “Journal of

Mathematical Imaging and Vision”. Seine Arbeiten wurden mehr als

22000 Mal in der Fachwelt zitiert, und er wurde mit 32 Preisen

ausgezeichnet. Hierunter befinden sich der renommierteste deutsche

Wissenschaftspreis (Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis 2010), die

höchste europäische Forschungsförderung (ERC Advanced Grant 2017)

sowie acht Preise für die beste Lehre. Joachim Weickert etablierte

viele interdisziplinäre Kooperationen innerhalb der Universität

des Saarlandes, die zahlreiche Aspekte des MINT-Bereichs abdecken.

 

Kommentare sind geschlossen