Gelungene Premiere des Evensongs

Die Idee kam vom neuen Stadtpfarrer der Pfarrei “Heiliger Ingobertus” Andreas Sturm. Er und Dekanatskantor Christian von Blohn waren sich einig: das bieten wir an. Der Evensong ist eine gesungene Andacht nach englischer Chortradition. Er ist ein liturgisches und musikalisches Juwel in der Liturgie der Anglikanischen Kirche. Über die Jahrhunderte hat er sich weiterentwickelt und wird bis heute fast täglich in den Kathedralen England und in den Kirchen der traditionsreichen Colleges wie in Oxford oder Cambridge gesungen. Die Pfarrei und das Blieskasteler Collegium Vocale luden die Gäste auch diesmal an einem Wochentag ein. Umso gespannter war man ob der Evensong – der in diesem Jahr noch weitere 2-mal – stattfinden soll vom Publikum angenommen wird.

(Foto: Veranstalter)
(Foto: Veranstalter)

Die Veranstalter waren zufrieden. Die Engelbertskirche in der St. Ingberter Fußgängerzone war bis auf den letzen Platz gefüllt. Einige mussten stehen. Nach der Begrüßung durch Pfarrer Sturm begrüßte das Collegium Vocale mit dem Lied “Calm me, Lord” die Zuhörer. Während dieses Liedes zog der Chor durch den Mittelgang zur Empore wo bereits Gründer und Chorleiter von Blohn den Chor an der Orgel begleitete. In die großen englischen Kathedralen fühlte man sich bei dem Hymnus “Glory to thee, my God, this night” versetzt. Leise beginnend wurde das Werk von Strophe zu Strophe intensiver. Der Chor am Anfang noch einstimmig wurde im Laufe des Stückes zum 4stimmigen Chor ausgebaut. Bei dem Evensong wird jedoch auch die Gemeinde mit eingebaut. So bei dem Lied: “Bleib, bei uns, Herr” von William H.Monk in einer Bearbeitung von Christian von Blohn. Dem Psalm 91 “Wer im Schutz des Höchsten wohn” folgten die musikalisch anspruchsvolleren Werke “Beati quorum via” von Charles Villiers Stanford und “And i saw a new heaven” von Edgar L. Bainton. Nicht nur bei diesen Werken zeigte das Blieskasteler Ensemble, dass man es hier mit Profis zu tun hat. Zart einsetzende Frauenstimmen folgten ebenso gekonnt die Tenöre und Bässe. Das sechs stimmige Werk “Beate quorum via” forderte höchste Pression. Dynamische Abstufungen wurden in bester Qualität dargeboten. Rhythmisch präzise – die Aussprache perfekt. Ebenso bei Edgar Bainton “And i Saw”. Vom zarten pianissimo steigerte sich das Werk bis hin zum Forte. Die Orgel gab hier auch noch das Gefühl wiederum in einer Kathedrale zu sitzen und nicht in der Engelbertskirche St. Ingbert. Besonders zu erwähnen die Einsätze der Tenöre und Bässe.
Dem Magnificat von Alon Wilsen “Meine Seele preist die Größe des Herrn” folgten die Fürbitten von Pfarrer Sturm die jeweils mit einem Kyrieruf endeten und ein gesungenes “Vater unser”. Vor dem Schlußlied das wiederum gemeinsam im Wechsel zwischen Gemeinde und Chor gesungen wurde (Du lässt den Tag o Gott nun enden) sang der Chor aus Blieskastel noch Felix Mendelssohn – Bartholdys “Herr, nun lässest Du deinen Diener in Frieden fahren.
Zum Schluss zeigten sich die Sängerinnen und Sänger des Collegium Vocale nochmals den Zuhörern im Chorraum, die dem Chor mit sehr viel Applaus für diesen musikalischen Hochgenuss.
Der nächste Evensong in der Engelbertskirche St. Ingbert findet am Montag, den 18. April um 19 Uhr statt. Ausführende sind: “Neue Lieder der Gemeinde” unter Leitung von Jonas Abel.
Das Blieskasteler Collegium wird das nächste Mal mit der Aufführung von G. Rossinis “Petitte Messe Solennelle” am 30. April in der Schloßkirche Blieskastel und am Mittwoch, den 13. Juli mit einem Evensong in der Schloßkirche Blieskastel zu hören sein. (PM: Collegium Vocale)