Geschichten aus der Pfanne: fünfter Tag

Den letzten Tag der Pfanne eröffnete Poetry Slammer Jan Philipp Zymny. Sein Programm enthielt viel surrealistischen Humor gewürzt mit allerlei Skurrilem. Er gewann schon einige Preise mit seinem, sagen wir “fantastischen Unsinn”.

Poetry Slammer Jan Philipp Zymny (Foto: Frank Leyendecker)
Poetry Slammer Jan Philipp Zymny (Foto: Frank Leyendecker)

Der Schweizer Abwart (Hausmeister) Veri unterhielt die Besucher auf Schwizerdütsch und zeigte, dass die Bürokratie und Gründlichkeit auch in der Schweiz anzutreffen ist. Die 26 Kantone haben zum Teil ihre eigenen Gesetze zum Thema Hundegeschäfte. Man sollte sich also genau überlegen, welcher Kanton günstiger zum Gassigehen ist. Sein Tipp an die St. Ingberter: die St. Ingberte Wahrzeichen seien zu alt. Wer einmal hier war braucht nicht so schnell wieder zu kommen.

Der Schweizer Abwart (Hausmeister) Veri (Foto: Frank Leyendecker)
Der Schweizer Abwart (Hausmeister) Veri (Foto: Frank Leyendecker)

Der letzte Pfannenkünstler Detlef Simon verband Zaubertricks, Comedy und Absperrbänder. Seine Einlagen verblüfften die Zuschauer ebenso wie sein Auszug aus seinem selbstgeschriebenen schwedischen Krimi mit der Tänzerin Nokia und ihrem So(h)n(y) Ericsson. (Text: Frank Leyendecker)

Detlef Simon (Foto: Frank Leyendecker)
Detlef Simon (Foto: Frank Leyendecker)