Haus Thum wird abgerissen

24. Oktober 2016 | Von | Kategorie: Leitartikel, Verkehrsmeldungen

Haus Thum wird abgerissen und der Shared Space-Gedanke in den Innenstadtring eingebracht Bereits 1997 wurde das Haus in der Kohlenstraße 2 / Ecke Josefstaler Straße von der Stadt wegen seiner strategisch bedeutenden Verkehrslage mit dem Ziel eines Abrisses angekauft.

Seitdem wurde in den Gremien oft und gern über mögliche verkehrliche Veränderungen des Innenstadtrings beraten, die von dieser Stelle ausgehen könnten, sei es der Bau eines Kreisverkehrs oder eine Verbreiterung sowie Gegenläufigkeit der Kohlenstraße. Eine Mehrheit des Stadtrates sprach sich schließlich im Jahr 2006 für einen Abriss des leerstehenden Gebäudes aus, das mehr und mehr zum Schandfleck wurde. Diskutiert über mögliche weitergehende und planerische Maßnahmen wurde dessen ungeachtet weiter, und das Haus blieb stehen.
Jetzt wurde Platz für zukunftsweisende Entwicklungen der Innenstadt geschaffen. Die derzeitige Sperrung der Josefstaler Straße – dort werden neue Kanäle verlegt – war für Oberbürgermeister Hans Wagner der ideale Zeitpunkt, endlich Nägel mit Köpfen zu machen. Wie die benachbarten Häuser auch sollte das sogenannte „Thume Eck“ weichen, um die Kohlenstraße verkehrstechnisch aufwerten zu können. Im Idealfall wird sie wieder in zwei Richtungen befahren werden können. Hans Wagner: „Der vom Autoverkehr dominierte Innenstadtring soll lebenswerter, sicherer sowie im Verkehrsfluss verbessert werden. Optimal ist hier die Einführung des sogenannten Shared Space, also einer Verkehrsplanung, bei der alle Verkehrsteilnehmer (Auto-, Radfahrer und Fußgänger) vollständig gleichberechtigt – 2 – werden. Im Gegensatz zur konventionellen Verkehrsberuhigung beispielsweise in 30iger-Zonen kann der Share Space-Gedanke auch in Hauptverkehrsstraßen wie die der Kohlenstraße umgesetzt werden“. In einem ersten Schritt wird der Oberbürgermeister dem Landesbetrieb für Straßenbau vorschlagen, von der Josefstaler Straße in die Innenstadt kommend eine großzügige Rechtsabbiegespur mit Einfädelung in die Kohlenstraße auf den Grundstücken des jetzigen Thume Eck zu bauen, die von der dortigen Ampelregelung ausgenommen sein wird. Diese Vorstufe zu weiteren baulichen Verbesserungen wird die Wartezeiten im Kreuzungsbereich für alle Richtungen erheblich verkürzen und den Verkehrsfluss geschmeidiger machen. Der Weg ins wirtschaftliche und gesellschaftliche Zentrum der Stadt wird einfacher werden, ein Umstand, der besonders der Wirtschaftsförderung im Rathaus am Herzen liegt. Die im Fokus der weiteren Planung stehende Gegenläufigkeit der Kohlenstraße indes bedarf nach derzeitigem Sachstand noch weiterer Gespräche: die Anwesen Nr. 6 und 6a (Gasthaus Edelweiss) befinden sich in Privatbesitz. Die Gegenläufigkeit in diesem Bereich erfordert eine besonders geschickte Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten. Hans Wagner abschließend: „Trotz dieses zunächst verbleibenden Nadelöhrs werden wir die Verkehrsentwicklung des Innenstadtrings positiv in enger Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb voranbringen. Noch weitere Jahre wird das sicher nicht mehr dauern“.

Foto: Michael Haßdenteufel

Foto: Michael Haßdenteufel

Ähnliche Artikel:

Pressemitteilung FDP: Einstieg in die Gegenläufigkeit der Kohlenstraße
Verkehrsbehinderungen im Kreuzungsbereich Pfarrgasse/Wollbachstraße
Verkehrsbehinderungen in St. Ingbert-Mitte und Hassel
Schlagworte:

Ein Kommentar auf "Haus Thum wird abgerissen"

  1. Martin Wannemacher sagt:

    Wurde natürlich von der “ großen Verhinderungs-Koalition “ schnellstmöglich als nicht zielführend kassiert.
    Was braucht der Dengmerter?
    Parkplätze bei der Volkshochschule. Gibt ja nur den Marktplatz, den Schmelzerparkplatz, den Rewe Parkplatz, den Parkplatz um den Rewe Parkplatz herum, den Innenhof der Ludwigschule ( keine Ahnung ob man dort parken kann, und wenn nicht warum denn nicht? )
    Ich gehe mal davon aus das Leute die einen VHS Kurs besuchen ein besonderes Gespür für die Umwelt haben und nicht unbedingt im Gebäude parken wollen 😉 .
    Vielleicht erinnert sich noch mancher an die Zeitungs Artikel die zum Abriss des “ Rendevouz “ (ehemalige Disco von Frank Farian in der Pfarrgasse ) erschienen?
    Dort sollte angeblich ein städtebauliches Kleinod entstehen, mit Parkähnlicher Anlage oder so.
    Der Herr Schetting von der Saarbrücker Zeitung könnte sicherlich mal im Archiv nachschauen und diese der Öffentlichkeit nochmal zur Verfügung stellen.
    Einmal Parkplatz, immer Parkplatz.

Schreibe einen Kommentar