Kaum fertig und schon Stadtgespräch

In der Gustav-Clauss-Anlage ist ein vorzeigbarer Ruhebereich direkt am Großbach geschaffen worden. Die St. Ingberter nehmen die neue Anlage mit Begeisterung an.

Sandsteinquader bilden die neue Uferbefestigung des Großbachs und sorgen für ein neues Erleben des St. Ingberter Stadtparks. In der ehrwürdigen Gustav-Clauss-Anlage ist mit einfachen, überdies recht preisgünstigen Mitteln der Zugang zum Bachufer gestaltet worden. Entspannt am Ufer sitzen, möglicherweise sogar barfuß in das gerade knöcheltiefe Wasser waten. Ein wenig aufgeweitet wurde der Bach an dieser Stelle, mit Kieselsteinen ist der Boden bedeckt. Und schließlich wurden zwei Relax-Bänke aufgestellt, auf der man völlig entspannt die Ruhe der Anlage genießen kann.

Foto: Michael Haßdenteufel, Stadt St. Ingbert
Ruhezone in der Gustav-Clauss-Anlage

Oberbürgermeister Hans Wagner ist von der Akzeptanz der neuen Anlage begeistert. “Wir haben hier mit ganz einfachen Mitteln eine Oase der Ruhe geschaffen. Ohne viel Geld in die Hand nehmen zu müssen ist gezeigt worden, wie schön und bürgerfreundlich der Park hergerichtet werden kann. Es ist die erste Maßnahme, über einige weitere denken wir nach. Schritt für Schritt können wir so die Attraktivität der Anlage enorm steigern, ohne viel Geld in der Gustav-Clauss-Anlage zu binden. Geld, das an anderen Stellen, wie beispielsweise für die Ausstattung von Schulen und Kindergärten, oder auch für Feuerwehrgerätehäuser, dringend gebraucht wird.”

Wagner bedankt sich in diesem Zusammenhang insbesondere bei der Kreissparkasse Saarpfalz, die mit einer Spende zur Finanzierung der beiden Relax-Bänke beigetragen hat. Die Kosten für die neu entstandene Anlage beziffert der Oberbürgermeister auf weniger als 5000 Euro.

(Pressemitteilung der Stadt St. Ingbert)