Mahnwache vor der Engelbertskirche

Anlasslich der Jährung der Progromnacht der Nationalsozialisten in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 führen wir am Montag, den 9. November 2015 ab 17 Uhr eine Mahnwache vor der Engelbertskirche durch. Mit der Mahnwache wird die Bevölkerung aufgerufen, gegen die menschenverachtende
Hetze und geschürten Hass gegen Flüchtlinge ein Zeichen zu setzen, gegen rechtsradikale Parteien, Organisationen und fremdenfeindlichen Bürgern wie NPD, Teile der AfD, Pegida, Saargida.

Brennende Asylbewerberunterkünfte in Deutschland, Galgen auf der Pegidademonstration, Gewaltaufrufe, rassistische Parolen, Anpöbeleien und Angriffe auf Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer und Helferinnen, Bedrohungen , Einschüchterungen von Bürgermeistern und demokratischen Politikern sind untrügliche Anzeichen für wachsenden Fremdenhass und eine von Rechten gewollte Pogromstimmung in Deutschland. Der Messerangriff auf die Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Reker zeigt, zu welchen Gewalttaten rechte Hetze führt. Helfen Sie mit, dass es in unserer Stadt, in unserer Region, im Saarland nicht so weit kommt.
Verteidigen wir unsere freiheitliche Verfassung, Menschenrechte und Demokratie! Setzen wir mit zahlreichen Kerzen und Transparenten ein deutliches Signal gegen denwieder erwachenden Rechtsradikalismus.
Wehret den Anfängen! Nie mehr Pogrome!
(PM: St. Ingberter Bündnis für Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz)