“Nette Toilette” bei freundlichen Gastronomen

Vor fast drei Jahren berichteten wir von der Idee der “Netten Toilette”, hinter der sich eine einfache wie geniale Lösung für das Toilettenproblem in St. Ingbert verbirgt: Gastronomen erhalten von der Stadt eine Aufwandsentschädigung für die Toilettennutzung. Dafür kann jeder St. Ingberter Besucher ohne Reue eine nahegelegene Toilette aufsuchen und die Stadt muss keine teuren Toilettenhäuschen unterhalten. 

Das erste Emblem zur „Netten Toilette“ wurde jetzt von Gastronom Jérôme Bour an der Restauranttür des „Toscana“ angebracht. „Kein Gastronom hätte einen Gast abgewiesen, aber nun muss es keine Ängste vor einer Absage mehr geben“, so Oberbürgermeister Hans Wagner. Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom inzwischen aufgelösten Seniorenbeirat und nun von den ehemaligen Mitgliedern Klaus Schulz und Michael Görg in Zusammenarbeit mit dem Ortsrat, der Stadtverwaltung sowie Handel und Gewerbe weitergeführt.
Bisher nehmen neben dem Restaurant „Toscana“ noch vier weitere Gaststätten teil: das Bistro Bellini, das Eiscafé Europa, das Kulturbistro Soho und Maries Café in der Ludwigsstraße. „Weitere werden folgen“, sind sich alle Beteiligten einig.

Toilettenhäuschen in der Pfarrgasse
Das Toilettenhäuschen in der Pfarrgasse wird ungern angenommen