Pressemitteilung die Grünen: Standort für Weisgerber – Statue im Kreisel Ensheimer Straße ungeeignet

18. Juni 2017 | Von | Kategorie: Die Grünen

Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen begrüßt die Idee des Kuratoriums der Weisgerber Stiftng einen Kunstwettbewerb über eine Weisgerber – Statue in Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste ( HBK ) auszuschreiben. Mit der Statue würde endlich der große Sohn unserer Stadt Albert Weisgebrer im öffentlichen Raum unserer Stadt gewürdigt und Besucher an den großen Künstler erinnert.
Allerdings hält die grüne Fraktion den von Oberbrügermeister Hans Wagner vorgeschlagenen Standort „ Verkehrskreisel Ensheimer Straße“ für unwürdig und völlig ungeeignet.
Wie kann unser OB so unsensibel sein und ausgerechnet den Kreisel vorschlagen, der als Standort für die Ingobertus – Skulptur so stark umstritten war, den er selbst bekämpfte und die St.Ingberter Bevölkerung derart gespalten hatte. Damit hat Hans Wagner den künftigen Kunstwettbewerb für die Schaffung einer Weisgerber Statue und die Standortfindung unnötig negativ belastet. Sein Vorschlag ist dazu geeignet, wieder bei vielen Bürgern alte Wunden aufzureißen und die gute Idee des Kunstwettbewerbes zur Schaffung einer Weisgerber – Statue durch die alte und neue Kreiseldiskussion zu überlagern. Das wird der guten Absicht nicht gerecht.
Außerdem ist der stark befahrene Verkehrskreisel als Standort nicht gefahrlos öffentlich zugänglich und bietet keine angemessene Ruhe zum Verweilen an einer Weisgerber – Statue, geschweige zur Erinnerung an Albert Weisgerber. Die Würdigung von Albert Weisgerber und auch dem schaffenden Künstler der Statue ist auf dem Kreisel nicht angemessen möglich. Für die im Kreisel fahrenden Verkehrteilnehmer ist eine ablenkende Statue auf dem Kreisel eine Verkehrsgefährdung. Der Standort ist völlig ungeeignet.
Die Stadtratsfraktion der Grünen schlägt als vorläufigen Standort entweder die Weisgerber – Allee im Grünbereich vor der parallel verlaufenden Slevogtstraße, die Gustav – Clauss – Anlage oder die Fußgängerzone vor. Der endgültige Standort sollte dann im Eingangsbereich vor dem fertiggestellten Kunst,- Kultur ,- und Bildungszentrum „ Neue Buamwollspinnerei „ sein.

Ähnliche Artikel:

Pressemitteilung Grüne: Fällung von alten wertvollen Bäumen auf städtischen Flächen
Pressemitteilung: Grüne unterstützen das Engagement der Stadtwerke bei der Energiewende
Pressemitteilung Grüne: Infoveranstaltung: Grubenflutung – Risiken und Nebenwirkungen
Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar