Pressemitteilung “Die Partei”: Tobias Wer? neuer Ministerpräsident

Die Partei DIE PARTEI beglückwünscht die CDU Crew zu ihren neuen Jobs!
Annegret Kramp-Karrenbauer, 2017 für 5 Jahre als Ministerpräsidentin vereidigt, folgt dem Ruf der bedingugnslosen
Ergebenheit und wechselt vom Nabel der Welt (Saarbrücken) in die brandenburgische Provinz, um ihrer Freundin Angela
auch räumlich ganz nah zu sein. “Klare Haltung für unser Saarland” war ihr Wahlkampfmotto. Die zeigt sie ja jetzt.
“Wer will, dass ich bleibe, muss CDU wählen!” Aha. 40,7 % waren ihr wohl nicht genug. Herzlichen Glückwunsch!
Tobias Wer? wechselt (von wo eigentlich) in die Staatskanzlei und dort in die Besoldungsgruppe B10. Und dabei ist doch
der saarländische Ministerpräsident im Bundesvergleich der am geringsten bezahlte, also hart an Hartz IV. Ein klarer Abstieg
für den Mann, der noch 2015 Landrat im Kreis Neunkirchen (und später womöglich Sparkassenpräsident) werden wollte,
bei der Wahl aber eine krachende Ohrfeige bekam. Wenn schon kein Landrat, dann wenigstens Ministerpräsident.
Herzlichen Glückwunsch!
Stephan Toscani steigt auf zum „Eventmanager Landtag“ in die Funktion des Landtagspräsidenten. Als Minister für Finanzen
im Saarland eigentlich arbeitslos, freut er sich sicherlich schon auf die Ausgestaltung von monatlich wenigstens ein bis zwei
Sitzungen. Da bleibt sicherlich noch Zeit, ein paar Vorstandsämter vom Parteikollegen und Vorgänger Klaus Meiser zu
übernehmen und die eine oder andere Geburtstagsfeier zu organisieren. Wir wünschen ihm jedenfalls viel Freude im neuen Amt.
Klaus Meiser entsagt seiner Funktion als Landtagspräsident und wechselt irgendwo hin. Kenner mutmaßen, dass er künftig
Präsident einer Ethik-Kommission wird. Herzlichen Glückwunsch!
Alexander Funk, gerade so der Jungen Union entschlüpft, bekleidet zukünftig das Amt des Fraktionsvorsitzenden der CDU
im saarländischen Landtag. Wer jetzt, wo alle überall hin verteilt wurden, überhaupt noch Mitglied dieser Fraktion ist, muss
Herr Funk wohl erst mal rausnden. Wir wünschen ihm viel Glück bei der Suche.
Peter Strobel hat es aus den Tiefen des Saarbrücker Stadtrates an die Spitze des Saarländischen Finanzministeriums gespült.
Da er aus seiner kommunalpolitischen Erfahrung den Umgang mit Milliarden-Löchern kennt, stellt das Amt für ihn sicherlich
keine allzu große Herausforderung dar. Zumal das Verwalten von Finanzen sich im Saarland ja arg in Grenzen hält. Trotzdem
herzlichen Glückwunsch!
Faszinierend in diesem Zusammenhang ist, wie wir feststellen, die Entscheidungsfreude, mit der innerhalb von gefühlt nur
einem Tag alle diese Posten in einem sowas von demokratischen Verfahren verteilt wurden. Wenn jetzt alle handelnden
Personen mit der gleichen Verve an ihr Werk gehen, werden wir vielleicht schon in 10 Jahren eine neue Autobahnbrücke
in Fechingen haben oder gar schon 2040 neue Pumpen in den ehemaligen saarländischen Bergwerken. Glück auf!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here