Pressemitteilung Familienpartei: Doppel-Kreisel noch einmal überdenken

Familien-Partei warnt vor Mini-Kreisel im Mühlwald

Vorm Hintergrund der geplanten Doppelkreisel im Mühlwald an den Einmündungen der Spieser Landstraße (großer Kreisel) und der Straße „Am Mühlwald“ (Mini-Kreisel) besuchte die Fraktion der Familien-Partei den Mini-Kreisel in Altenwald. Bei der Besichtigung konnte man sehen, wie der Mini-Kreisel genutzt wird. „Viel zu oft wird annähernd gerade aus gefahren und der Kreisel erreicht nicht die gewünschte Wirkung“, so Roland Körner Fraktionsvorsitzender der Familien-Partei im Stadtrat. Das Ergebnis ist nun sicher nicht repräsentativ. Jedoch mahnt die Familien-Partei an, die Planungen im Mühlwald noch einmal zu überdenken. Der Mini-Kreisel kostet die Stadt keinen Cent. Doch soll man einen Kreisel, der ggf. keinen Sicherheitsmehrwert erbringt einfach bauen lassen, weil es nichts kostet? Diese Denkweise ist Körner zu kurzsichtig. Denn einer zahlt den Preis letztlich immer: der Steuerzahler. Daher favorisiert die Familien-Partei im Mühlwald durchaus  eine Kreisel-Lösung, würde allerdings statt des Mini-Kreisels zwischen Edeka und Bäckerei König lieber einen großen Kreisel an der Einmündung Kaiserstraße / Spieser Landstraße sehen. Dieser sei gewiss das non-plus-ultra, so Körner, schließlich werde der schnell einfahrende Verkehr bereits frühzeitig im Sinne der Sicherheit abgebremst und lasse alle Spielräume für mögliche infrastrukturelle Veränderungen der Zukunft.

gez. Roland Körner