Pressemitteilung Grüne: Engagement der St.Ingberter Frauenbeauftragten für mehr Frauenrechte

Engagement der St.Ingberter Frauenbeauftragten für mehr Frauenrechte im Rahmen der Novellierung des Landesgleichstellungsgesetzes in 2014

Sehr geehrte Frau Susanne Jung !

In 2014 wird der Landtag das Landesgleichstellungsgesetz novellieren.

Die Grünen Frauen St. Ingbert fordern Sie dazu auf , Ihren Einfluss als St. Ingberter Frauenbeauftragte in folgenden Punkten auf die anstehenden Gesetzesänderungen geltend zu machen, z.B. gemeinsam mit den landesweiten Netzwerken aller Frauenbeauftragten.

Mehr „verbindliche“ Mitbestimmung der Frauenbeauftragten bei Stellenausschreibungen und Personalauswahl. Bisher kann die Frauenbeauftragte nur Empfehlungen abgeben.

Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen im Öffentlichen Dienst durch „verbindliche“ frauenfördernde Personalplanung in Frauenförderplänen für die gesamte Verwaltung als auch für einzelne Ämter. Führungsaufgaben müssen auch in Teilzeitbeschäftigung möglich werden z. B durch Jobsharing.

Erhöhung des Frauenanteils in Gremien wie z.B. in Aufsichtsräten der städtischen Gesellschaften durch Einführung von Quoten, die die entsendenden Fraktionen beachten müssen.

Erhöhung des Frauenanteiles in den kommunalen Personalauswahlkommissionen.

Mit freundlichen Grüßen
Die GRÜNEN FRAUEN ST. INGBERT

Susanne Baumann,
Brigitte Berthold,
Ursula Hubertus,
Charlotte Mast,
Roselie Stief

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here