Programm der Kinowerkstatt St. Ingbert vom 20. – 23. März

kinowerkstatt-st.ingbert

“Als wir träumten” (Freitag, 20. März, 19 und 21 Uhr; Samstag, 21. März, 20 Uhr; Sonntag, 22. März, 20 Uhr; Montag, 23. März , 18 Uhr); “Citizenfour” (Sonntag, 22. März, 18 Uhr); “Gregs Tagebuch 2″ (Sonntag, 22. März, 16 Uhr), “Die Beschissenheit der Dinge” (Montag, 23. März, 20 Uhr).

 

Als wir träumten

Der neue Film von Andreas Dresen “Als wir träumten”, Drehbuch: Wolfgang Kohlhaase

Darsteller: Merlin Rose, Julius Nitschkoff, Marcel Heuperman, Joel Basman, Frederic Haselon, Ruby O. Fee, Chiron Elias Krase, Kilian Enzweiler, Luna Rösner, Tom von Heymann. (ab 12 Jahre, 117 Minuten) begleitet eine Clique von Jungs und spielt kurz nach dem Ende der DDR.

Andreas Dresens Verfilmung des Clemens Meyer-Romans “Als wir träumten” war einer der Wettbewerbs-Filme auf der diesjährigen Berlinale und läuft jetzt in der Kinowerkstatt am Freitag, den 20. März, um 19 und 21 Uhr, am Samstag, den 21. März, um 20 Uhr, am Sonntag, den 22. März, um 20 Uhr und am Montag, den 23. März , um 18 Uhr.

Daniel (Merlin Rose), Rico (Julius Nitschkoff), Paul (Frederic Haselon), Mark (Joel Basman) und Pitbull (Marcel Heuperman) wachsen im Leipzig der Nachwendezeit auf. In dieser aufregenden Zeit nach dem Mauerfall müssen sie allmählich lernen, erwachsen zu werden, doch das ist nicht immer einfach. Sie haben große Träume und Pläne, wollen der Hoffnungslosigkeit ihres Alltags entfliehen. Und so ziehen sie durch die Stadt, machen die Nacht zum Tag, knacken Autos und machen ihre Erfahrungen mit Alkohol und härteren Drogen. Die Jungs gründen schließlich ihre eigene Underground-Diskothek und müssen bald feststellen, dass sie von Neo-Nazis belagert werden, denen sie ein Dorn im Auge sind. Und dann sind da noch ihre privaten Ziele: Rico träumt von einer Karriere als Boxer und Dani ist hoffnungslos in Sternchen (Ruby O. Fee) verliebt.

Überschwänglich schreibt Rolling Stone: “Wie oft bei Dresen lebt auch dieser Film von einem grandiosen Ensemble. Viele der jungen Schauspieler wird man hoffentlich bald wiedersehen – vielleicht ist „Als wir träumten“ für den deutschen Film das, was Coppolas „The Outsiders“ für Hollywood war.”

 

Citizenfour

Citizenfour ist Edward Snowden! “Citizenfour” ist der Film über Edward Snowden (USA 2014 – 114 Min.): Laura Poitras präsentiert hier erstaunliches Bildmaterial aus dem Sommer 2013: Aufzeichnungen jener Gespräche, die Edward Snowden mit Glenn Greenwald in seinem Hongkonger Exil führte. Der zweite Hauptdarsteller im Film ist der Journalist Glenn Greenwald, diesjähriger Siebenpfeiffer-Preisträger! Anhand des Films von Laura Poitras, die dafür den begehrten Oscar gewann, kann der Zuschauer mitverfolgen, worin das Verdienst des Journalisten Glenn Greenwald besteht, wie sensibel er die Wünsche Edward Snowdons respektiert bei der Veröffentlichung der sensationellen Informationen, die er ihm anvertraut hat und zeigt, daß sein journalistisches Engagement preiswürdig ist.

“Citizenfour” läuft am Sonntag, den 22. März , um 18 Uhr in der Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49. (Vorbestellungen unter 06894 36821)

 

Die Beschissenheit der Dinge

Am Montag, den 23. März, um 20 Uhr läuft auf vielfachen Wunsch noch einmal der belgische Film “Die Beschissenheit der Dinge” (Belgien 2009) Kenneth Vanbaeden: Gunther (als Kind), Valentijn Dhaenens: Gunther, Koen De Graeve: Celle, Johan Heldenbergh: Onkel Breejen, Wouter Hendrickx: Onkel Petrol, Bert Haelvoet: Onkel Koen.

 

Dieser intelligente und unorthodoxe belgische Film von Felix van Groeningen ist der dritte Film in der kleinen belgischen Filmreihe, die mit “Brasserie Romantiek” begonnen hat: Eine urkomische, wie deprimierende Sozialsatire um einen 13-Jährigen, der zwischen seinen nichtsnutzigen Alkoholiker-Onkeln und Vater aufwächst. Der Film wurde in Cannes mit dem Prix “Art et Essai” ausgezeichnet.

Im Mittelpunkt des Films, dessen Geschichte auf dem autobiografischen Roman von Dimitri Verhulst basiert, stehen vier erwachsene Brüder, die an Nichtsnutzigkeit ihresgleichen suchen: Celle, Petrol, Beefcake und Koen sind arbeitsscheu, faul, gefräßig und haben nur Unsinn im Sinn. Sie belustigen die Bewohner ihrer kleinen belgischen Heimatstadt mit Nacktfahrradrennen, Darts-Spielen mit Billard-Queues oder Wettbiersaufen bis zur Besinnungslosigkeit. Mittendrin ist der 13-jährige Gunther Strobbe, der auf der einen Seite das weinselige Leben ohne Verpflichtungen und Reglementierungen genießt, auf der anderen Seite sich nach einer “normalen” Familie sehnt, die ihm sein Vater Celle nicht geben kann. 20 Jahre später betreibt Gunther – mittlerweile erfolgloser Schriftsteller -seine Art von Vergangenheitsbewältigung und versucht, seine Kindheitserlebnisse zu Papier zu bringen.

Der Regisseur Felix Van Groeningen wird in seiner Heimat als einer der Pioniere der belgischen Nouvelle Vague gefeiert.

 

Gregs Tagebuch 2

Familienkino

Im Familienkino der Kinowerkstatt ist am Sonntag, den 22. März, um 16 Uhr “Gregs Tagebuch 2″ zu sehen.

Mit Gregs Tagebuch 2 wird der erste Teil Gregs Tagebuch: Von Idioten umzingelt! fortgeführt. Die Verfilmung basiert auf den Comic-Roman Gregs Tagebuch 2: Gibt´s Probleme des amerikanischen Gamedesigner und Kinderbuchautor Jeff Kinney. Mittlerweile sind fünf Abenteuer des frechen Gregs erschienen.

Der zehnjährige Greg stürzt sich in sein zweites Abenteuer. Ein neues Schuljahr beginnt und Greg ist ausnahmsweise froh, dass die Sommerferien endlich zu Ende sind. In den Ferien ist ihm etwas ultra peinliches passiert; niemand darf es erfahren! Jedoch hat Gregs großer und hinterlistiger Bruder Rodrick (Devon Bostick) sein geheimes Tagebuch gefunden. Nun droht das wohlbehütete Geheimnis ans Licht zu kommen…

 

PM: Wolfgang Kraus, Kinowerkstatt

– St. Ingberter Anzeiger