Rundgang durch das bierbrauende St. Ingbert

Als sich St. Ingbert vor ungefähr 200 Jahren vom Dorf zur Stadt entwickelte entstanden in zahlreichen Kneipen der Stadt kleine Brauereien um Bürger und Reisende mit dem edlen Gerstensaft zu versorgen. Den Gästen sagte das alkoholhaltige Getränk eher zu als den billigen Branntwein, den es sonst gab.

Reiner Henrich
Reiner Henrich

Rainer Henrich und Artur Klein begleiteten den bier- und heimatgeschichtlichen Rundgang der Biosphären-VHS St. Ingbert in Kooperation mit dem Heimat- und
Verkehrsverein e. V. durch die Innenstadt von St. Ingbert. Die Teilnehmerzahl musste nach über 80 Anmeldungen begrenzt werden, da die Gruppe sonst zu groß
für die Begehung der verschiedenen Örtlichkeiten gewesen wäre.

Artur Klein
Artur Klein

An dieser Stelle befand sich der Eingang zu den Tunnels, die auch heute noch unter den Hobels führen. Hier wurden u.a. auch Bier gelagert.

Katakomben St. Josef
Katakomben St. Josef

Die kürzlich freigelegten Gänge unter der Josefskirche dienten vermutlich der Einlagerung von Eis. Ein 12m tiefer Brunnen ist ebenso vorhanden. Der zweistündige Exkurs endete auf dem Beckerturm, der zur größten Brauerei St. Ingberts gehörte.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here