VHS-Selbstverteidigungskurs: Gewaltprävention für Mädchen und junge Frauen

Die VHS Nebenstelle Hassel bietet am Samstag, 16. April von 10 bis 15:15 Uhr, einen Selbstverteidigungskurs „Gewaltprävention für Mädchen ab 14 Jahren und junge Frauen“ an. Sie sollen lernen, wie man sich in einer hoffentlich niemals eintreffenden Angriffssituation befreien kann. Denn immer häufiger werden Mädchen und Frauen Opfer von männlichen Angreifern. Wie wir leider in der Silvesternacht in Köln, Hamburg und anderen Städten erleben mussten, wurden Angriffe sexualisierter Art bis hin zur Vergewaltigung gemeldet und angezeigt. Die Polizei ist leider nicht immer in der Lage, bei Großveranstaltungen sofort und überall einzugreifen und die Bürger zu schützen. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie man sich selbst helfen kann.

Vermittelt werden schnell und leicht erlernbare Selbstverteidigungstechniken, Nervendruckpunkte, Triggerpunkte (Schmerzpunkte) und vieles andere mehr: Nicht etwa, um zu kämpfen, sondern, um sich schnellstmöglich aus „Umklammerungen“ oder „Festhalten“ zu befreien und sich dann sofort zu entfernen. Der Kurs geht auf Theorie und Praxis ein. Dozent ist der Sozialpädagoge Michael Janke. Er findet in der Neuen Schulturnhalle Hassel statt. Die Gebühr beträgt 25 Euro.

Die nächste Gewaltprävention für Grundschulkinder findet am Samstag, 23. April vom 10 bis 15:15 Uhr, in der Neuen Schulturnhalle Hassel statt.

Anmeldung bei der Geschäftsstelle der Biosphären-VHS St. Ingbert, Tel. 06894/13-723, per Fax: 13-722 oder per Mail: vhs@st-ingbert.de. Rückfragen an die Nebenstelle Hassel: 06894/590 8933.

Gewaltprävention für Kinder (Foto: Stadt)
Gewaltprävention für Kinder (Foto: Stadt)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here