Von Hairspray bis Holyday

5. Juni 2017 | Von | Kategorie: Leitartikel

Abonnements für die Theatersaison 2017/2018 in St. Ingbert erhältlich – fünf Abende und zwei Sonderveranstaltungen.

Wir dürfen uns über den beginnenden Sommer freuen, wenn Sonne und Wärme die Menschen zum Feiern in die Natur lockt. Doch leider ist die Zeit viel zu kurz und schon ab September trübt der Herbst Himmel und Stimmung. Doch zumindest letztere kann mit Hilfe der Stadt St. Ingbert aufgeheitert werden. Ab dem 15. September beginnt nämlich die neue Theatersaison.

Es warten wieder fünf interessante Bühnenstücke auf die Besucher. Und zusätzlich zwei Veranstaltungen, die Kulturfreunde angenehm überraschen werden. Los geht es am 15. September mit der ersten Sonderveranstaltung, die Theater auf eine ganz andere Art zeigt. Die Zuschauer können dabei am „Leben des Artus“ teilhaben, das von Kates Theater als Schattenspiel präsentiert wird.

Das Abonnement beginnt am 25. Oktober mit der Bühnenfassung einer französischen Komödie von Anna Bechstein nach dem gleichnamigen Kinoerfolg von Jérôme Enrico. „Paulette – Oma zieht durch“ beleuchtet auf humorvolle Weise das Thema Altersarmut und bietet radikale Lösungsvorschläge. Auch hier eine Besonderheit, denn vor der Vorstellung gibt es eine Einführung in das Stück durch ein Ensemblemitglied.

Quelle: Moritz Schell

Blue Moon

Passend zur Jahreszeit gibt es knapp einen Monat später, am 28. November, die Komödie „Hundewetter“, in der drei sehr gegensätzliche Frauen dank Dauerregens unfreiwillig gemeinsam Zeit verbringen müssen. Am 9. Dezember dann die zweite Sonderveranstaltung. Es geht um das Kult-Musical „Hairspray“, dessen mitreißende Musik von Marc Shaiman komponiert wurde. An die legendäre Verfilmung mit John Travolta in der Rolle von Mutter Edna werden sich sicherlich viele Menschen gerne erinnern. Kaum weniger amüsant verspricht die Bühnenversion in der St. Ingberter Stadthalle zu werden, in der die Frage geklärt wird, was wahre Schönheit ist.

Um das vielbesungene Thema der Liebe geht es am 7. März in dem Schauspiel „Wir lieben und wissen nichts“. Zwei ganz unterschiedliche Paare treffen aufeinander und damit sind die Probleme praktisch vorprogrammiert. Am 10. April eine weitere Bühnenversion eines Bestsellerromans: „Der 100-jährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“. Ganz Schweden ist in Aufruhr, als Allan Karlsson kurz vor dem großen Jubiläum verschwindet und tatsächlich haarsträubende Abenteuer erlebt. Ende der Theatersaison wird schließlich am 7. Mai sein, wenn die Hommage an die Jazzsängerin Billie Holyday unter dem Titel „Blue Moon“ in eine eigene musikalische Welt führt.

Die Abonnements sind bei der Kulturverwaltung St. Ingbert (Frau Rohe 06894/13521) erhältlich. Ein Abo für fünf Theaterabende kostet 65 Euro, ermäßigt 50 Euro. Darin enthalten ist ein fester Platz für alle Veranstaltungen.

Karten für „Hairspray“ kosten 25,50 Euro (ermäßigt 23,50 Euro). Das Schattentheater „Das Leben des Artus“ kostet pro Karte 11 Euro (ermäßigt 7 Euro) bei freier Platzwahl.

Ähnliche Artikel:

Singletreff im Weißen Rössel
Die Sonne scheint für alle Menschen
Fernsehstars in St. Ingbert

Bildquellen

  • Blue_Moon_2_c_Moritz Schell: Moritz Schell
Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar