Zweiter Ausbildungssamstag des THW St. Ingbert an der Landesfeuerwehrschule

„Teilzerstörtes Gebäude nach einem Unwetter.“ Diese Meldung war der
Startpunkt für den zweiten Ausbildungssamstag an der Landesfeuerwehrschule in
Saarbrücken, den Zugtruppführer Peter Dörr für die Helfer des THW St. Ingbert
ausgearbeitet hatte.
Zu Beginn des Ausbildungssamstages erkundeten die THW-Helfer das betroffene
Gebäude und suchten es sowohl im inneren als auch im äußeren Bereich nach Personen
sowie beschädigten Gebäudeteilen ab. Dabei wurde eine verletzte Person aufgefunden,
die allerdings unter einer einsturzgefährdeten Treppe lag. Außerdem stellten die Helfer
fest, dass das gesamte Treppenhaus beschädigt ist. Somit hatten sie einige
Schwierigkeiten zu meistern: Um die Person sicher zu retten, stützten sie zunächst die
Treppe ab. Anschließend sollte die verletzte Person aus dem Haus gebracht werden. Da
jedoch nicht alle Stockwerke frei zugänglich waren, wurde die Person mit dem
Abseilgerät abgelassen und schließlich dem Rettungsdienst übergeben.
Wie wichtig die Erkundung in der Realität ist, sollte sich dann auch wenige Minuten
später zeigen: Der Baufachberater des THW Ortsverbandes St. Ingbert wurde zu einem
Dachstuhlbrand nach Ommersheim alarmiert. Seine Aufgabe vor Ort war es, die
Tragfähigkeit der Decke über dem Obergeschoss zu beurteilen. Die Deckenkonstruktion
aus Holz hatte nach dem Brand große Auflasten aus der zerstörten Dacheindeckung und
dem eingebrachten Löschwasser zu tragen und drohte die Einsatzkräfte zu gefährden.
Parallel dazu bot sich nach einer kurzen Pause den Helfern an der
Landesfeuerwehrschule eine weitere Übungslage: Nach einem Verkehrsunfall mit zwei
eingeklemmten Personen hatten die Helfer des THW St. Ingbert die Aufgabe, die
beiden Personen mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät sowie der Hebekissen aus
ihrer Lage zu befreien.

Auffinden und Betreuen der verletzten "Person" durch zwei Helfer (Foto: THW)
Auffinden und Betreuen der verletzten “Person” durch zwei Helfer (Foto: THW)

„Die Ausbildung auf der Landesfeuerwehrschule und der zwischenzeitliche Einsatz
zeigten, wie notwendig und wichtig die gezielte Vorbereitung der Helfer auf den
Ernstfall ist. Diese Vorbereitung betrifft nicht die großen Dinge, sondern auch die
kleinen Handgriffe müssen sitzen und immer geübt werden. Hierfür bot die Örtlichkeit
der Landesfeuerwehrschule hervorragende Möglichkeiten.“, so das Fazit von Peter Dörr.