24-Stunden-Lauf endlich wieder im Mühlwaldstadion

„Laufend gegen Flutschäden“, so lautet das Motto des 17. Solilaufs im St. Ingberter Mühlwaldstadion. Nach zwei virtuellen Läufen organisiert die Pfarrei Heiliger Ingobertus am 10. und 11. September wieder einen 24-Stunden-Lauf mit Musik und Gastronomie. Der Erlös soll in diesem Jahr nach Vicht in der Nordeifel gehen. Das extreme Hochwasser des Vichtbachs am 14. Juli letzten Jahres führte zu massiven Überschwemmungen. Vieles wurde zerstört, so auch der Dorfladen. Ehrenamtlich betrieben, war er nicht nur Einkaufsmarkt, sondern auch Kommunikationstreffpunkt, der Generationen verband und die Dorfgemeinschaft stärkte. Von 15 Uhr bis 15 Uhr, bei Tages- wie bei Flutlicht können die Runden gedreht werden.

Foto: Lukas Strobel
Solilauf

Dabei erwartet die Teilnehmer wieder eine einzigartige Atmosphäre: Ob Rollstuhlfahrer, Mütter mit Kinderwagen, Walker, Marathon-Läufer, ob Kindergartenkind oder Rentner, ob schnell oder langsam, ob jung oder alt – jeder beteiligt sich nach seinem Leistungsvermögen. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Open-Air-Gottesdienst und Musikbands erleichtern das Rundendrehen. Auch für Speisen und Getränke für Läufer und Besucher ist bestens gesorgt. Die weltliche Schirmherrschaft hat Ministerpräsidentin Anke Rehlinger, die geistliche Domkapitular Franz Vogelgesang übernommen. „Wir freuen uns, dass wir dieses Jahr wieder im Mühlwaldstadion zu Gast sein dürfen. Die SV Elversberg, die das Mühlwaldstadion gepachtet hat, fühlt sich dem Solilauf verbunden und unterstützt uns sehr“, freut sich Gabi Strobel vom Orgateam. Der Veranstalter sucht noch Helfer für Auf- und Abbau sowie für verschiedene Standdienste. Auch um Kuchen- und Salatspenden wird noch gebeten. Interessenten können gerne eine Mail an info@solilauf.org schreiben oder über die sozialen Medien Kontakt aufnehmen. Alle detaillierten und aktuellen Informationen sowie die Anmeldemöglichkeit finden Sie unter www.solilauf.org.