abat auf der HPE Discover 2022: Die Zukunft der Automobilproduktion

abat zeigte seine Software PLUS auf der Edge-to-Cloud-Konferenz HPE Discover 2022, die vom 28. – 30. Juni in Las Vegas stattfand. Die Lösung für Smart Manufacturing ist unter anderem das Herz der modernsten Automobilfabrik der Welt.
Die Automobilfertigung der Zukunft ist digital. In der Fabrik eines deutschen Premiumherstellers ist diese Zukunft bereits Gegenwart. Eine volldigitale Produktionssteuerung verbessert dort Prozesse und Qualität, senkt Kosten und schafft Flexibilität – und zwar alles gleichzeitig. Dass die IT-Landschaft dadurch nicht noch komplexer und damit unbeherrschbar wird, dafür sorgt das Manufacturing Execution System PLUS von abat. PLUS bietet außerdem maximale Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit – auch dank HPE NonStop. „HPE NonStop ist für PLUS die ideale Basis“, sagt Peter Grendel, Vorstand der abat AG und Geschäftsführer der abat+ GmbH in St. Ingbert. Die NonStop sei anpassungsfähig, biete sogar eine hardwareunabhängige virtualisierte Version, umfangreiche Tools für DevOps, sowie eine moderne und offene Unterstützung für eine einfache Programmierung und Integration. Laut Grendel halten Unternehmen „mit PLUS auf HPE NonStop ihre Fertigung an der Spitze der Innovation.“
Foto: abat

abat – SAP-Dienstleister, innovativer Softwareentwickler und Anbieter von Komplettlösungen für die softwaregestützte Prozessoptimierung – ist Partner im HPE Ready Programm mit Silber-Status. Auf der HPE Discover zeigte abat neben PLUS eine eigens für das Event erstellte Demo, die auf einem virtuellen NonStop-System läuft. Das Demosystem zeigt eine Visualisierung zur digitalen Werkerassistenz im Automotive-Umfeld, die mit dem NonStop-System verbunden sind. Die Bildschirm Widgets bilden fahrzeugrelevante Informationen ab, die von PLUS bereitgestellt werden. Mit Hilfe der Widgets können Mitarbeiter prüfen, wie Bauteil und Fahrzeug zusammengehören, weitere Fahrzeugeigenschaften einsehen, Fehler überprüfen und vieles mehr. Neben dem Demosystem konnten Besucher außerdem mit Hilfe von Virtual Reality an einer Montagelinie arbeiten und einen Teil des Montageprozesses selbst erleben. Benutzer konnten in einer real wirkenden Umgebung selbst mit den Widgets interagieren.
Der Vortrag “Smart Manufacturing with abat: High Availability, Data-Driven, and AI-Enabled Manufacturing Execution“ von abat-CEO Peter Grendel und Thomas Oberst, Business Unit Manager bei abat, fand am 29. Juni im Connect Tech Forum als Teil des Rahmenprogramms statt.