Die Kunstgruppe Rohrbach zeigt zum fünften Mal ihre Werke

Die Kreativität der Kunstgruppe Rohrbach jedem zugänglich zu machen und auch neue Interessenten anzulocken, das ist die Idee und das Konzept der alljährlichen Ausstellung.

Wie jedes Jahr zur Kirmes stellt die Kunstgruppe Rohrbach von Freitag bis Sonntag, 21. bis 23. September, ihre Werke im Bürgerhaus Rohrbach aus. Die Ausstellung findet bereits zum fünften Mal statt. Mittlerweile ist die Zahl der Künstler von drei auf 15 angestiegen. In diesem Jahr stellen zwölf der 15 Künstler ihre Werke aus. Durch den Wechsel der ausstellenden Künstler wird die Präsentation immer vielfältiger und es gibt viel Neues zu entdecken.

Neu dabei sind in diesem Jahr Jutta Robert-Jacob, Karin Lefebre-Wagner und Günter Jung.

Jutta Robert-Jacob fertigt Patchwork-Bilder an, welche sie eingerahmt hinter Glas präsentiert. Von Berufs wegen hatte sie schon immer Spaß am diffizilen Arbeiten. Nach dem Gestalten von Marionetten hat sie jetzt das Patchworken für sich entdeckt. Um die verschiedenen Techniken zu erlernen, hat sie mehrere Kurse in der Limbacher Mühle besucht.

Natur und Landschaftsaufnahmen zeigen die Fotografien von Karin Lefebre-Wagner.

Während ihrer Tätigkeit im Forschungslabor war sie auch für die fotografische Dokumentation wissenschaftlicher Arbeiten verantwortlich. Daraus entwickelte sich ihre Leidenschaft zur Fotografie. Zur Ergänzung und Vertiefung ihrer Fertigkeiten belegte sie Kurse an der Sommerakademie sowie fotografische Praktika.

Foto: Karl Abel
Aussteller 2018 Kunstgruppe Rohrbach: (v.l.n.r.) Karin Sinnwell, Martin Staut, Günter Jung, Walter Gehring, Walter Jacob, Jutta Robert-Jacob, Kurt Menges, Karin Lefebre-Wagner, Doris Abel, Monika Feht und Marina Schmidt. Es fehlt Isabelle Schmitt

Mit Friedolin Polderlin – alias Günter Jung – ist in diesem Jahr auch die Dichtkunst vertreten. Schon in seiner Schulzeit fiel auf, dass ihm das Auswendiglernen leicht fiel und er deshalb sehr gut Gedichte vortragen konnte. Als er in den Vorruhestand kam und ihm viel Zeit zur Muse blieb, erinnerte er sich wieder an diese Neigung. Er begann, eigene Gedichte zu schreiben. Mit der Zeit stapelten sich die Gedichte und Verse auf seinem Schreibtisch. Zu seinem 75. Geburtstag ließ er erstmals einen Gedichtband mit dem Titel „Der kleine Schelm“ drucken. Weil ihm das poetische Schaffen weiterhin Spaß machte, brachte er zu seinem 80. Geburtstag „Der kleine Schelm – Band 2“ heraus.

Weiterhin stellen aus: Doris Abel, Monika Feht, Isabelle Schmitt und Karin Sinnwell (Malerei), Kurt Menges, Walter Gehring und Walter Jacob (Fotografie), Martin Staut (Luftaufnahmen). Marina Schmidt wird wieder ihre Keramik-Objekte präsentieren.

Zur musikalischen Untermalung der Vernissage spielt das Duo Alfred Stolz und Stephan Schäfer. Oberbürgermeister Hans Wagner und Ortsvorsteher Roland Weber werden die Ausstellung eröffnen. Alle Kunstinteressierten sind dazu herzlich eingeladen.

Die Ausstellung im „BüRo“, Obere Kaiserstraße 134, ist samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Vernissage findet am Freitag, 21. September um 18 Uhr, statt.