Endlich wieder Besuch für die Patienten

16

St. Ingbert, 07.06.2021 – Der Ministerrat des Saarlandes hat mit Wirkung zum 4. Juni eine neue Rechtsverordnung erlassen. Demnach sind auch Patientenbesuche im Krankenhaus wieder möglich. Das Kreiskrankenhaus St. Ingbert hat sofort reagiert und ermöglicht bereits jetzt seinen Patientinnen und Patienten Besucher zu empfangen.

Patienten wünschen sich Besuch
„Die Entscheidung darüber, in ein Krankenhaus zu gehen und sich beispielsweise einer Operation zu unterziehen, hängt für viele unserer Patientinnen und Patienten zu einem Großteil auch an der Frage, ob sie während ihres Aufenthalts ihre Familie und Freunde empfangen dürfen“, weiß Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Peter Zwirner. „Wir sind sehr froh, dass wir dies mit Erlass der neuen Rechtverordnung nun wieder ermöglichen können.“
Natürlich wird dabei darauf geachtet, das Ansteckungsrisiko für Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so gering wie möglich zu halten. So muss jede Besucherin und jeder Besucher einen negativen Corona-Schnelltest vorweisen oder vollständig gegen das Corona-Virus geimpft sein. Genesene, deren Erkrankung mindestens 28 Tage zurück liegt, jedoch nicht länger als sechs Monate her ist, dürfen mit einer entsprechenden Bescheinigung ebenfalls auf Besuch ins Krankenhaus.

Maskenpflicht und begrenzte Besucherzahl
Bei der Lockerung der Besucherregelung sind weiterhin einige Vorschriften einzuhalten. So darf jede Patientin und jeder Patient maximal einen Besucher pro Tag für eine Stunde empfangen. Für alle herrscht dabei Maskenpflicht (FFP 2 Maske). Besucherinnen und Besucher müssen sich zudem vor ihrem Besuch im Kreiskrankenhaus bei der jeweiligen Station anmelden. „Diese Regeln gelten nach wie vor zum Schutze unseres Personals und unserer Patienten“, erklärt Peter Zwirner. „Wir alle müssen nun darauf achten, die wieder gewonnenen Freiheiten nicht leichtfertig zu verspielen.“
Die Hoffnung ist indes groß, dass die bestehenden Einschränkungen mit sinkender 7-Tage-Inzidenz im Saarpfalz-Kreis in Zukunft noch weiter zurückgenommen werden können.