Gemeinschaftsschule Völklingen und FCS setzen Zeichen gegen Rassismus

Schweigemarsch

Vom 16. – 29. März 2015 finden in diesem Jahr die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ statt. Der Interkulturelle Rat ruft gemeinsam mit 70 weiteren Organisationen jährlich dazu auf.

Daran beteiligt hat sich auch der 1. FC Saarbrücken, denn Rassismus hat in unserer Gesellschaft nichts zu suchen. Am heutigen Donnerstag startete der FCS, vertreten durch Kapitän Jan Fießer, Hassan Amin und Timo Kunert gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsschule Sonnenhügel in Völklingen einen Schweigemarsch gegen Rassismus.

„Wir führen jährlich Aktionen durch, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Dass der 1. FC Saarbrücken sich daran beteiligt, hat eine tolle Symbolkraft. Diese Unterstützung freut uns sehr“, so Andrea Schaffner, Sozialarbeiterin an der Gemeinschaftsschule Sonnenhügel und Mitorganisatorin der Veranstaltung.

Beim 1. FC Saarbrücken war es keine Frage, sich an der Aktion zu beteiligen. „Wenn wir im Rahmen unserer Möglichkeiten Gutes tun können, ist es uns ein großes Anliegen, das auch zu realisieren. Gerade bei einem Thema wie Rassismus gilt es ein klares Zeichen zu setzen“, so FCS-Geschäftsführer Thomas Heil.

Um 12 Uhr marschierten die Kicker gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern von der Hermann- Neuberger-Halle los Richtung Rathaus. Dort angekommen wurde sich mit einem Flashmob zum Lied „Viel zu tun“ von „Irie Révoltés“ klar von Rassismus distanziert.

Durch Aktionen wie diese, verdient sich die Gemeinschaftsschule Sonnenhügel zurecht den Titel: „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Schön, dass wir dabei sein durften.

 

PM: Christoph Heiser, FCS

– St. Ingberter Anzeiger