Hotelgast baut störenden piependen Rauchmelder ab

Gestern Abend, 02.04.2018, um 22:47 Uhr löste die Brandmeldeanlage eines Hotels in St. Ingbert-Sengscheid aus. Daraufhin rückte die Feuerwehr St. Ingbert-Mitte mit drei Einsatzfahrzeugen zur Einsatzstelle aus. Weitere Kräfte standen im Gerätehaus in Bereitschaft. Bei der Erkundung stellten die Feuerwehrleute fest, dass ein Melder im Saunabereich ausgelöst hatte. Die Ursache konnte jedoch nicht gefunden werden. Ein Feuer oder Rauch konnte nicht festgestellt werden.

Danach sollte die Brandmeldeanlage zurückgesetzt werden, allerdings war dies nicht möglich. Die Anlage zeigte eine Störung eines Melders in einem Hotelzimmer im Untergeschoss an. Daraufhin suchten Kräfte das Zimmer auf und fanden die Ursache. Der Rauchmelder war von der Decke demontiert worden. Der Hotelgast, fühlte sich durch den piependen Rauchmelder, der vor einem Brandereignis warnt, gestört und schraubte diesen kurzer Hand von der Decke ab.

Erst nachdem der Melder angeschraubt war, funktionierte die Brandmeldeanlage wieder korrekt.

Im Oktober letzten Jahres begegneten die Feuerwehrleute einem ähnlichen Vorfall in St. Ingbert. Die Feuerwehr weist ausdrücklich darauf hin, dass das Entfernen eines Rauchmelders verboten ist und dies zu einer Manipulation der Brandmeldeanlage führt. Bei einer ausgelösten Brandmeldeanlage muss immer von einem realen Brandereigniss ausgegangen werden. Daher muss in einem solchen Fall das Zimmer umgehend verlassen werden. Man sollte den ausgewiesenen Sammelplatz aufsuchen und sich dort beim Hotelpersonal melden.

Vor Ort waren 16 Feuerwehrmänner und Frauen.