Jusos sorgten für neuen Anstrich der St. Ingberter Tafel

Auf Initiative des SPD-Bundestagskandidaten David Lindemann sorgten die Jusos am Montag, dem 12.08. für
einen neuen Anstrich der St. Ingberter Tafel, einer Zweigstelle der Homburger Tafel
e.V., am Mathildenstift. “Für uns Jusos war es eine Selbstverständlichkeit, diesem
Vorschlag nachzukommen“, so Maximilian Raber, stellvertretender Vorsitzender der
Jusos St. Ingbert und Saarpfalz. Durch diese Aktion wurde den Helfern ein tiefer
Einblick in die tägliche Arbeit der St. Ingberter Tafel gewährt.
Bei den Malerarbeiten konnten die St. Ingberter Jusos auch auf die Hilfe des
Direktkandidaten der SPD für den Bundestag, David Lindemann, zurück greifen. Mit
einigen Stunden Arbeitsaufwand gelang es somit, das Werk des BDKJ zu
vervollständigen. Der hatte im Rahmen der bundesweiten 72-Stunden-Aktion bereits
einige Malerarbeiten verrichtet. Die Jusos fügten nun noch die Außenwände zum
Gesamtwerk hinzu.
Für die Jusos ist allerdings höchst bedauernswert und erschreckend, dass so viele
Menschen in St. Ingbert auf die St. Ingberter Tafel zurückgreifen müssen. Der Leiter
der St. Ingberter Tafel, Roland Best, berichtete von 120 – 150 Personen, die
regelmäßig bei der wöchentlichen Verteilung zu Gast sind. Umso erfreulicher ist die
gestiegene Spendenbereitschaft einiger Nahrungsmittelproduzenten, die mit ihrer
Spende die Arbeit der Tafel erst ermöglichen.
„Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, dass die Lebensmittelproduktion ihre
Spendenbereitschaft erhöht, und dies zeigt aber auch die Solidarität der Unternehmen
mit den Gästen der Tafel. Es ist schön, statt Produkte zu vernichten, diese
weiterzugeben“, so Maximilian Raber.