Kräutergarten in Rohrbach

Neuer Kräutergarten an der Rückseite Parkplatz „ Jugendheimstraße „

Als vor einigen Jahren der Parkplatz “Jugendheimstraße” in Rohrbach gebaut wurde, hatte der damalige Bewohner aus der Finkenstraße, Harald Allmannsberger,
ursprünglich die Idee dort einen Kräutergarten anzulegen.

Als Allmannsberger seine Vorstellung: „Einen Kräutergarten mitten im Dorf zu haben wäre toll“ mit vielen Bürgern teilte, sprach er daraufhin den Ortsversteher Roland Weber an. OV Roland Weber fand das Vorhaben gut und versprach ihm diese Sache zu unterstützen.

Foto: Reinhard Gehring
Ortsversteher Roland Weber bei der Pflege und Bewässerung des Kräutergartens auf dem Rohrbacher Parkplatz „Jugendheimstraße“.

Nach verschiedenen Vorgesprächen, wurde die Idee – Kräutergarten in Rohrbach – durch die Rohrbacher Kahlenbergfreunde in Verbindung mit dem Rohrbacher Ortsrat und der Stadtverwaltung St. Ingbert; Abt. Umwelt- und Friedhofswesen, in den letzten Monaten auf dem Parkplatz „Jugendheimstraße“ umgesetzt.

Finanziell unterstützt wurden die Rohrbacher Kahlenbergfreunde durch die Saartoto-Gesellschaft, wobei hierfür die komplette Zaunanlage, die Ruhebank und die Schwengel-Wasserpumpe angeschafft wurde.
Die gärtnerische Planung blieb in den Händen der Stadtverwaltung St. Ingbert durch den Mitarbeiter Henning Jost und die Ausführung erfolgte durch die Garten- und Landschaftsbaufirma Frank Müller GmbH + Co. KG aus Bexbach.

Foto: Reinhard Gehring
Ortsvorsteher Roland Weber bei der Anbringung des Spenderschildes an der Ruhebank im Kräutergarten der Saartoto-Gesellschaft.

Der Anwohner Dr. Frank Rausch ( Rückseite des Kräutergarten grenzt an seine Praxis ) hat sich sofort bereit erklärt, für den vorhandenen Brunnen das Wasser seiner Dachentwässerung zur Verfügung zu stellen.
Der Kräuter sieht nicht nur optisch gut aus, es wurden auch 38 verschiedene Kräuter sowie Pflanzen gepflanzt.
Im Kräutergarten findet man, um nur einige zu nennen; z. B.: Rosmarin, Salbei, Bohnenkraut, Fenchel, Melisse, Pfefferminze, Waldmeister, Estragon, Kümmel, Johanniskraut, Beifuß, Schnittlauch, usw.
Die Kräuter sind durch Beschilderungen gekennzeichnet.
Der Kräutergarten ist für alle Mitbürger zugänglich. Die Kräuter können, wenn sie schnittreif sind, gerne für den Eigenverbrauch geerntet werden.
Besonderer Hinweis:
Die Benutzer des Kräutergarens mögen bitte die vorhandenen Türchen geschlossen halten, damit diverse “Vierbeiner” die Anlage nicht beschmutzen.
Viele interessierte Bürger gibt es, auch viele Spaziergänger kamen während der Anlegung des Kräutergartens beim Parkplatz „Jugendheimstraße“ vorbei.
Wenn alles wie zur Zeit neu angelegt ist, sieht so ein Kräutergarten nicht nur schön aus, er hat auch manche Kräuter im Jahr ( ab Juni bis etwa August ) zum Ernten. Den Schnittlauch gibt es das ganze Jahr.

Pate wird gesucht

Es wird daher noch ein Pate oder eine Patin ( Einzelpersonen, Paare oder Gemeinschaften ) für Pflege und Bewässerung für den Kräutergarten gesucht.
Meldungen für die Patenschaft bitte bei unserem Ortsvorsteher Roland Weber ( Tel.: 58 05 91) mitteilen.

(Pressemitteilung Reinhard Gehring)