Neue Fenster und Sonnenschutz in Pestalozzi- und Albert-Weisgerber-Schule

68

Schüler, Lehrer und Eltern an zwei St. Ingberter Grundschulen können sich über einen verbesserten Sonnenschutz freuen. Am Beispiel der Pestalozzi-Schule in Rohrbach zeigten Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer, die Beigeordnete Nadine Backes sowie Herr Beck und Herr Fickinger von der Bauabteilung, was in den Sommerferien dort alles bewerkstelligt wurde.

Die Zeiten, in denen im Herbst und Winter der kalte Wind durch die alten Fenster ins Klassenzimmer zog, sind eindeutig vorbei. Lehrer, Eltern und Schüler freuen sich. Genauso wie auch Ortsvorsteher und Fürsprecher Roland, Weber. Kein Wunder: In der kalten Jahreszeit wird es wärmer in den Klassenräumen sein, in der warmen wird es mit den neuen, wärmedämmenden Fenstern und ebenfalls neu installierten Fensterrollos zukünftig in den Klassenräumen deutlich kühler sein. „Gerade in Hitzephasen ist jetzt ein konzentrierteres Lernen und Lehren möglich“, so Nadine Backes, zuständig im Rathaus für Kinder und Bildung und Leiterin der Pestalozzi-Schule in Rohrbach. Zeitgleich zur Pestalozzi-Schule erhielt die Albert-Weisgerber-Grundschule baugleiche Fenster mit Sonnenschutz.

Foto: G. Faragone
Planer dachten an die Umwelt: Strom für Fensterrollos aus Solarpanels

Diesmal wurde bei den Schulen nicht gekleckert, sondern wirklich geklotzt. Die Fenster wurden auf der ganzen Seite der Klassensäle ausgetauscht, inklusive eines Hitze- und Sonnenschutzes. Die Rollos liegen zwischen den beiden Glasscheiben. Dabei wurde von den Planern, die Fachabteilung der Stadtverwaltung, unter Alex Beck, auch an die Umwelt gedacht. Die neuen Fensterrollos werden energiesparend mit Strom aus neu installierten Solarpanales betrieben. Ein weiterer Vorteil: Die Whiteboards mit Beamern, die derzeit Einzug in die Klassenräume halten, haben nun auch einen Sonnenschutz.

Hohe Investition der Stadt in Grundschulen

Die Stadt investierte an der Albert-Weisgerber-Schule 155.000 € und an der Pestalozzischule 185.000€.