Neue Sektion Wirbelsäulenchirurgie in der Klinik für Orthopädie- und Unfallchirurgie ab 22.03.2021 im Kreiskrankenhaus St. Ingbert

215

St. Ingbert, 26.03.2021 – Das Kreiskrankenhaus St. Ingbert ist mit seinen 6 Abteilungen und 7 Chefärzten bereits breit aufgestellt und eine wichtige Institution in der Patientenversorgung im Saarland. „Entscheidend für eine andauernde Qualitätssicherung ist jedoch auch die kontinuierliche Weiterentwicklung neuer Therapieangebote“, betont Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender des Kreiskrankenhauses Dr. Theophil Gallo.
Ein solches neues Therapieangebot bietet ab dem 22. April 2021 die neue Sektion Wirbelsäulenchirurgie. Angegliedert an die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie unter Leitung der beiden Chefärzte Dr. Andreas Margies und Dr. Roland Kiewel wird die neue Sektion auch mit einem neuen Gesicht verknüpft. „Der erfahrene Neurochirurg Dr. Jamil Sakhel wird als Sektionsleiter das operative Spektrum der Klinik erweitern“, freut sich Gallo.

Zunehmende operative Tätigkeit
Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie besteht seit Anfang 2015 in ihrer jetzigen Ausrichtung. Seitdem erfreut sie sich eines großen Zuspruchs und einer zunehmenden operativen Tätigkeit. So konnte beispielweise die Bettenzahl von 35 Betten auf 45 Betten aufgestockt werden. Bisher lagen die Schwerpunkte dieser Abteilung im Bereich der Endoprothetik von Schulter-, Knie- und Hüftgelenk, der differenzierten offenen und insbesondere arthroskopischen Schulterchirurgie sowie der unfallchirurgischen Versorgung.
Durch die Einstellung des zweiten Chefarztes Dr. Roland Kiewel zum 01.01.2020 wurde das operative Spektrum der Klinik bereits erfolgreich erweitert. Die Schwerpunkte vor Dr Kiewel liegen in der differenzierten Behandlung von Knorpelschäden, der Korrekturosteotomie („Knochenbegradigung“) bei Achs- und Torsionsabweichungen der Beine, der Behandlung von Erkrankungen im Bereich der Kniescheibe sowie Wechsel- und Korrektureingriffen bei schmerzhaften künstlichen Kniegelenken.
„Aufgrund des erhöhten Aufkommens von schmerzgeplagten Patienten, insbesondere im Bereich der Wirbelsäule, war eine weitere Differenzierung des Versorgungsangebotes erforderlich“, erklärt Chefarzt Dr. Andreas Margies. Unterstützen soll hierbei der neue Sektionsleiter für Wirbelsäulenchirurgie Dr. Jamil Sakhel, welcher sich nach jahrzehntelanger neurochirurgischer Tätigkeit in eigener Niederlassung nun der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Kreiskrankenhauses St. Ingbert anschließt.

„Deutliche Verbesserung des Therapieangebotes“
„Zweifellos ergibt sich durch die Tätigkeit des Herrn Dr. Sakhel eine deutliche Verbesserung des Therapieangebotes hinsichtlich chronischer Schmerzen der Wirbelsäule und der peripheren Nerven“, freut sich Chefarzt Dr. Roland Kiewel. War bisher bei diesen Patienten lediglich die konservative Behandlung im Sinne der medikamentösen Schmerztherapie und physikalischen Therapie am Standort St. Ingbert möglich, so ist nun auch eine operative Versorgung der Patienten gegeben.
„Durch die Tätigkeit des Herrn Dr. Sakhel ergibt sich auch eine breite fachliche Weiterentwicklung, die dem gesamten Ärzteteam, bestehend aus Assistenten, Oberärzten und Chefärzten, zu Gute kommen wird“, erklärt Dr. Margies weiter.

Ab sofort ist die Versorgung von chronischen Schmerzen der gesamten Wirbelsäule sowie der peripheren Nerven im Kreiskrankenhaus St. Ingbert gewährleistet, wozu auch der Aufbau eines Therapieangebotes, beispielsweise im Bereich der Lendenwirbelsäule zählt. Zudem gehören Bandscheibenoperationen nun ebenso zum neuen Angebot für die Patienten, wie die Stabilisierung der Wirbelsäule.

Für weitere Rückfragen steht Ihnen das Sekretariat der „Orthopädie und Unfallchirurgie“ unter der Telefonnummer 06894/108-141 oder 142 gerne zur Verfügung.