Oberbürgermeister Ulli Meyer verurteilt Gewalt gegen Feuerwehrmann

Der St. Ingberter Oberbürgermeister Ulli Meyer verurteilt die Gewaltaktion gegen einen Feuerwehrmann an Heiligabend in St. Ingbert. Der Feuerwehrmann war in seinem Privat-PKW von einer Familienfeier auf dem Weg zum Gerätehaus, um zu einer Brandmeldung zu fahren. Ein Passant schlug ihm auf der Anfahrt zum Gerätehaus unvermittelt und ohne Vorwarnung ins Gesicht.

Oberbürgermeister Ulli Meyer verurteilt den abscheulichen Vorfall: „Gewalt allgemein und gegen unsere Einsatzkräfte haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Die Feuerwehrfrauen und Männer haben am Heiligabend ihre Familien verlassen um zur Hilfe zu Eilen. Durch die Gewalt wurden sie zu Opfern.“ Ulli Meyer hatte umgehend nach Bekanntwerden des Vorfalls Kontakt zu dem geschädigten Feuerwehrmann aufgenommen und sich über seinen gesundheitlichen Zustand informiert. Ulli Meyer weiter: „Ich habe dem Feuerwehrmann die vollumfängliche Unterstützung der Stadt sowie die finanzielle Unterstützung bei einem Zivilverfahren zugesagt.“

Die Person, die den Feuerwehrmann geschlagen hat, wird nun zu einem persönlichen und klärenden Gespräch in die Stadtverwaltung eingeladen.

Der St. Ingberter Oberbürgermeister wird zudem der Justizbehörde ein Schreiben senden und bitten, dass eine vollumfängliche Strafverfolgung erfolgt.

Abschließend dankt Ulli Meyer den Einsatzkräften: „Ich danke allen Männern und Frauen, die an 365 Tagen für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in St. Ingbert sorgen. Die Bevölkerung und ich sind stolz auf diese Leistung. Wir stehen gemeinsam hinter unseren Einsatzkräften.“