Pressemitteilung Familien-Partei: Roland Körner führt die Familien-Partei in die Kommunalwahl

Die Familien-Partei stellt heute ihr Team für die Kommunalwahl in St. Ingbert vor.
In ihrer Mitgliederversammlung hat die Familien-Partei für die Kommunalwahl in St. Ingbert
ihre Listen aufgestellt. Für den Stadtrat kandidiert auf Platz eins der Familienvater dreier Kinder
und derzeitige Fraktions- und Landesvorsitzende Roland Körner. Auf Platz zwei folgt Albrecht
Hauck, der derzeitige zweite Beigeordnete der Stadt St. Ingbert. Neue Impulse versprechen
Benedikt Weis, Judith Koch, Prof. Claus Jakob und die St. Ingberter Bienenkönigin Kerstin Zürn.
Lothar Reiß, Susanne Baumann und Roland Düpre komplettieren als bewährte Kräfte die Liste.
Für den Ortsrat von St. Ingbert-Mitte bewerben sich auf aussichtsreichen Plätzen Monika Hauck,
Stefan Rohe und Christine Körner. Dort möchten sie sich für die Belange der FAMILIE – nach
Verständnis der Partei sind damit mindestens 3 Generationen gemeint, engagieren.
Im Gestaltungs- und Entscheidungsbereich des Ortsrates möchten sie dafür sorgen, dass St.
Ingbert Kinder- und Familienfreundlich bleibt. In den letzten 20 Jahren hat sich unsere
Gesellschaft verändert. Individuelle Bedürfnisse sind zum Maß aller Dinge geworden. Die
Familien-Partei will an der Umkehr dieser Entwicklung mitwirken.
Auch für den Kreistag und den Ortsrat Hassel hat die Familien-Partei Listen aufgestellt. Das
heutige Kreistagsmitglied Erich Körner und der Universitätsprofessor Claus Jacob führen die
Listen an.
Spitzenkandidat Roland Körner freut sich den St. Ingberterinnen und St. Ingbertern ein
bürgernahes, engagiertes Team mitten aus dem Leben für diese Wahl präsentieren zu können.
Mit der Neugestaltung der Gustav-Clauss-Anlage, z.B. der Errichtung eines Wasserspielplatzes
(aktuell beauftragt), dem Lehrschwimmbecken (nach 5 Jahren Vorlauf in finaler Planung) oder
der richtigen Leitung der Musikschule war die Familien-Partei an den richtigen Stellschrauben
unterwegs um unsere Heimat zu gestalten.
Die Familien-Partei will weitere 5 Jahre akribisch arbeiten und Verantwortung übernehmen für
eine tolle Stadt wie St. Ingbert.

Foto: Familien-Partei