Pressemitteilung Jusos: Radwege

31

Die Jusos St. Ingbert sind irritiert über die Kritik der Jungen Union in St. Ingbert bezüglich der Renovierungsarbeiten an der L 250. Im Vordergrund der Kritik steht der fehlende Radweg, der jungen Leuten die ihren CO2-Ausstoß reduzieren möchten, den Weg zur Uni erschwert. Diese Aussage irritiert die Jusos St. Ingbert, denn auch im Stadtgebiet hapert es. ,,Die Junge Union greift hier Anke Rehlinger und ihr Ministerium für Versäumnisse in der Planung an. Wer da kritisiert, sollte vielleicht erst vor der eigenen Tür kehren. Es ist doch die Mutterpartei der JU, die trotz jahrzehntelanger Mehrheit im Stadtrat, den Ausbau der Radwege im Stadtgebiet, den auch die JU regelmäßig fordert, versäumt hat.”, sagt die Vorsitzende der Jusos St. Ingbert, Anna-Lena Hollinger.