Pressemitteilung SPD: Attraktivität der Fußgängerzone

In einem Dornröschenschlaf liegt die Fußgängerzone im Bereich der Ludwigstraße. Trotz zahlreicher attraktiver Geschäfte, alle inhabergeführt, Gaststätten mit Außenbestuhlung, Eisdiele und Kreativ-Café finden nur wenige Besucher der Fußgängerzone den Weg dorthin. Für die meisten ist bei H&M Schluss. „Dies kann auf Dauer nicht so bleiben. Hier werden, was die Attraktivität unserer Stadt betrifft, Potentiale einfach verschenkt,“ findet Siegfried Thiel, Vorsitzender der SPD-Ortratsfraktion. So hat er gemeinsam mit

Foto: Mathilde Thiel
vlnr.: Siegfried Thiel, Alexandre ‘Delalande, Anna-Lena Hollinger, Marlis Bier und Max Raber

Mitgliedern seiner Fraktion und Kandidaten für den neu zu wählenden Ortsrat vor Ort Überlegungen angestellt, wie der Fußgängerbereich der Ludwigstraße belebt werden kann. Ausgehend von der bereits vorhandenen Infrastruktur war schnell klar, dass Kinderfreundlichkeit der Leitgedanke sein sollte. Im Creative-Café werden Kinder betreut. Es gibt einen direkten Zugang zum Kinderspielplatz in der Kirchengasse und eine Eisdiele. Aufgrund der räumlichen Verhältnisse ist es möglich, Spielgeräte zu installieren. Im Rahmen der „Essbaren Stadt“ könnten Hochbeete mit Sitzmöglichkeiten aufgestellt werden. Auch eine ansprechende Bepflanzung der vorhandenen Blumentröge und ein passender Anstrich der Baumgitter und Papierkörbe würden zu einer freundlicheren Gestaltung beitragen. Eine stärkere Einbeziehung der Ludwigstraße in die Veranstaltungen des Stadtmarketings könnte dazu beitragen, die Attraktivität dieses Teils der Fußgängerzone den Besuchern bewusst zu machen. Grundsätzlich sollte man überlegen, wie mit einem Leitsystem für die ganze Fußgängerzone Besucher auf die Ludwigstraße hingeführt werden können.

„Wenn alle politischen Gruppierungen in St. Ingbert eine Attraktivitätssteigerung für die Fußgängerzone fordern, dann muss hier der Anfang gemacht werden, zumal dies mit einem geringen finanziellen Aufwand möglich ist“, findet Siegfried Thiel. Seine Fraktion werde die Vorschläge der Verwaltung vorlegen und in der nächsten Sitzung des Ortsrates beantragen, der Verwaltung einen Prüfauftrag für ihre Realisierung zu erteilten.