Pressemittelung SPD: Staatssekretär Thul: In den Krisen zeigt sich Stärke der Sozialdemokratie

113

SPD St. Ingbert wählte Delegierte zur Bundestagswahl 2021
Der SPD-Ortsverein St. Ingbert wählte in einer Mitgliederversammlung seine Delegierten zur Bundestagswahl 2021. Sebastian Thul, Staatssekretär für Umwelt und Verbraucherschutz, betonte in seinem Grußwort, dass insbesondere in Krisenzeiten eine starke Sozialdemokratie erforderlich ist.
Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins St. Ingbert, Sven Meier, dankte für die Nutzung des Feuerwehrgerätehauses, da dort die erforderlichen Corona-Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden konnten.
Die SPD ist froh, so Meier weiter, dass die jahrzehntelang von SPD-Mitgliedern vorangetriebene Entwicklung des Stadtquartiers Alte Schmelz nun die Chance bietet, dort einen attraktiven Standort zu haben für den CISPA Innovationscampus, in Verbindung mit dem schon vorgesehenen MINT-Campus. Meier betonte, dass aber nicht nur für CISPA-Experten entsprechender Wohnraum in St. Ingbert zu schaffen ist, sondern auch für Lagerarbeiter bei LIDL auf dem Kleber-Nord-Gelände. Die dringend erforderlichen Kita-Plätze sollten in einer städtischen Einrichtung in der Schillerschule realisiert werden, wie es die SPD schon zur Kommunalwahl 2014 gefordert hatte.
Sven Meier legte dar, dass im Bereich Mühlwaldstadion/ Spieser Landstraße die SPD auf eine positive Entwicklung drängt für die Beteiligten SV Elversberg, EDEKA und die SV Stadionklause.
Die Entscheidung der Verwaltungsspitze und der Mehrheitsfraktionen im St. Ingberter Stadtrat, einem 25-Millionen-Projekt am Standort Altes Hallenbad nach Vorlage der für die Realisierung erforderlichen Genehmigungen eine Absage zu erteilen ohne eine entsprechende Ersatzinvestition, wird laut Meier von der SPD außerordentlich bedauert.
„Eine zukunftsfähige Stadtentwicklungspolitik bedarf der zügigen Planung sowie Umsetzung von Wohn- und Gewerbeflächen; Eistütchen an Kita-Kinder zu verteilen und Ruhebänke aufzustellen, reichen da bei weitem nicht aus“, stellte der SPD-Vorsitzende klar.
Die SPD wird sich, so Meier, weiterhin, wie schon Anfang Mai von der Stadtratsfraktion beantragt, für die Unterstützung der St. Ingberter Vereine in der Corona-Zeit einsetzen.
Im Rahmen der Gesprächsreihe „Aufbruch St. Ingbert“ tauschten sich Mitglieder des SPD-Ortsvereinsvorstands, der SPD-Kreistagsfraktion und der SPD-Stadtratsfraktion mit Aktivistinnen von „Fridays for future“ aus. Die SPD-Stadtratsfraktion wird die Umsetzung des Projekts Biosphärenbahnhof und des Radverkehrskonzepts sowie die Veranstaltung eines Klimaschutztags in St. Ingbert beantragen.
Nach den Delegiertenwahlen erläuterte Staatssekretär Sebastian Thul in seinem Grußwort die Stärke der Sozialdemokratie in schwierigen politischen Zeiten: Um eine Polarisierung der Gesellschaft zu vermeiden, mussten seit dem Jahr 2015 mit einer sehr starken Flüchtlingszuwanderung ausreichende Strukturen geschaffen werden zur Integration. Zum Klimaschutz hat sich die SPD klar im Konjunkturpaket gegen eine Abwrackprämie und für die Förderung von Zukunftstechnologien entschieden. Zur Vermeidung hoher Arbeitslosenzahlen setzte die SPD in der Corona-Krise die Verlängerung des Kurzarbeitergelds durch. Transformation der Wirtschaft, so Thul, das ist die „Stunde der Sozialdemokratie“. Zur Bundestagswahl 2021 setzt die SPD auf technologischen Aufbruch, ein modernes Industrieland, die Stärkung der Arbeitnehmerrechte und mutige Schritte zur Rettung unseres Klimas.
Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Meier dankte abschließend der Jugendfeuerwehr für ihren Service unter Beachtung der Corona-Regelungen.

Foto: R. Henrich
Umwelt-Staatssekretär Sebastian Thul besuchte die SPD-Mitgliederversammlung in St. Ingbert (v.l.n.r.: stv. Vorsitzende Michaela Müller, Vorsitzender Sven Meier, Staatssekretär Sebastian Thul, SPD-Fraktionsvorsitzender Maximilian Raber, Organisationsleiterin Susanne Kasztantowicz.