Roland Weber als Ortsvorsteher in Rohrbach wiedergewählt

Der Rohrbacher Ortsrat konstituierte sich am 21.08.2019 im Sitzungssaal des Bürgerhauses. Es gibt Drei neue Mitglieder im neuen Ortsrat.

In den Stadtteilen von St. Ingbert werden im August 2019 die Ortsräte durch den Oberbürgermeister Hans Wagner verpflichtet bzw. vereidigt. Dabei werden die Ortsvorsteher und dessen Stellvertreter aus ihrer Mitte neu gewählt. Auch in Rohrbach hat sich am Mittwochabend, 21.08.2019 der neue Ortsrat mit seinen 13 Mitgliedern konstituiert. Verabschiedet wurden in den Ortsratssitzung die nach der Kommunalwahl im Mai ausgeschiedenen Mitglieder Thomas Faulstich (SPD) in Abwesenheit sowie Jutta Fell (CDU) und Dirk Konrad (Freie Wähler). Fell legte ihr Mandat nach zwölf Jahren Gremiumsarbeit nieder, Konrad wechselte nach fünf Jahren vom Ortsrat in den Stadtrat.
Neu im Ortsrat, der immer im Bürgerhaus Rohrbach tagt, sind Guido Dresemann (CDU) und Josef Hirsch (Grüne). Wieder dabei ist Jonathan Behr (SPD), der aufgrund eines Auslandsaufenthaltes im Rahmen seines Studiums am 1. Oktober 2016 sein Mandat niederlegte, das dann Thomas Faulstich erhielt.
Dem Ortsrat Rohrbach gehören nach wie vor Herdis Behmann und Udo Schmitt für die SPD und für die CDU Wolfgang Heib, Christel Michély-Fickinger, Lisa Magenreuter, Jörg Schuh und Patrick Würtz an. Nico Weber und Roland Schwarz setzen ihre Stimme für die Freien Wähler ein.

Foto: Reinhard Gehring
Ausgeschiedene und neue Ortsratsmitglieder, Oberbürgermeister Hans Wagner sowie Ortsvorsteher von St. Ingbert-Mitte Ulli Meyer.

Für einen reibungslosen und ordnungsgemäßen Ablauf der Ortsvorsteherwahl sorgten von Stadtverwaltung, Zentrale Dienste, Nadine Tauber und Katharina Hary.
Zwei Ortsratsmitglieder fehlten in der Sitzung;
Wolfgang Heib ( Urlaub) CDU und Lisa Magenreuter ( Krank ) CDU.

Zum Ortsvorsteher wurde zum zweiten Male nach 2014 Roland Weber (parteilos) mit zehn Ja-Stimmen und einer Gegenstimme gewählt.

Sein Stellvertreter bleibt Jörg Schuh (CDU), er wurde mit elf Ja-Stimmen gewählt.
Oberbürgermeister Hans Wagner war zur Vereidigung der Mandatsträger erschienen und wünschte gutes Gelingen und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Foto: Reinhard Gehring
Oberbürgermeister Hans Wagner bei der Verpflichtung bzw. Vereidigung des neuen Ortsvorstehers Roland Weber.

Der neue und alte Ortsvorsteher Roland Weber (61) bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen:
„Wir haben die letzten Jahre harmonisch miteinander gearbeitet.
Wir haben unsere Ideen gegenüber dem Stadtrat vertreten und sind dort
mit einer Stimme aufgetreten. Für uns war der klare Blick ins Auge unseres
Gegenübers wichtig. Wir haben immer verantwortungsvoll im Sinne Rohrbachs gehandelt.“ Dies soll in Zukunft genau so sein.
Weber dankte auch Reinhard Gehring für seine gute Zusammenarbeit, auch außerhalb der Öffnungszeiten in der Ortsverwaltungsstelle.
Herdis Behmann (SPD) bescheinigte Roland Weber, dass er sich „immer für die Sache reingehängt“ habe und wünschte ihm und dem Ortsrat ein „Weiter so!“.
Nach der konstituierten Sitzung des Ortsrates, übernahm vor einer ansehnlichen Besucherzahl, Ortsvorsteher Weber die Ortsratssitzung mit einem öffentlichen Teil. Es wurde die Situation des neuen Feuerwehrgerätehauses dargelegt. Oberbürgermeister Hans Wagner stand hierfür Rede und Antwort.
Über Stand der Dinge, wegen der Brücke am Rohrbacher Weiher, gab der Leiter vom Umweltamt der Stadt St. Ingbert, Christian Lambert Auskunft.
Nach der Sitzung lud der neugewählte Ortsvorsteher alle Anwesende zu einem Umtrunk mit kleinem Imbiss ins Haus der Rohrbacher Kahlenbergfreunde ( ehem. Pfadfinderheim ) ein.

(Pressemitteilung Reinhard Gehring)