Sturmtief Eberhard fordert die Einsatzkräfte

Seit ca. 15:00 Uhr sind alle fünf Löschbezirke der Feuerwehr St. Ingbert im Stadtgebiet im Dauereinsatz. Seit ca. 18 Uhr werden die Einsatzbereitschaften der Feuerwehr nach und nach in den Gerätehäusern aufgelöst. Es laufen aktuell noch Einsätze. U.a. mussten an der Rohrbachhalle zwei große Tannen gefällt werden. Diese waren zuvor ineinander gefallen und werden aktuell beseitigt. An dieser Einsatzstelle unterstützt auch der THW Ortsverband St. Ingbert mit Personal und Material.

Die Landstraße L111 zwischen St. Ingbert und Hassel konnte durch die Feuerwehr von den Bäumen mit mehreren Motorsägen befreit werden und ist in Richtung Hassel wieder befahrbar. Zwischen Einmündung L235 und Niederwürzbach muss die L111 allerdings gesperrt bleiben.

Foto: Markus Zintel
Sturmtief Eberhard entwurzelte zahlreiche Bäume.

Die L235 zwischen Reichenbrunn und Oberwürzbach muss ebenfalls gesperrt bleiben. Hier muss der Saarforst ab morgen die Bäume, die teilweise noch in Schieflage stehen, fällen. Die Umleitung nach Oberwürzbach erfolgt über Reichenbrunn. Bisher gab es keine Verletzte. Die Feuerwehr war mit ca. 60 Feuerwehrleuten im Einsatz. Die eingerichtete technische Einsatzleitung für die Stadt im Feuerwehr-Gerätehaus St. Ingbert wurde vor wenigen Minuten aufgelöst.

Eine Bilanz des Sturmtiefs erfolgt morgen.

(Pressemitteilung der Feuerwehr)