Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr St. Ingbert wiedergewählt

In diesem Jahr stehen turnusgemäß die Neuwahlen der Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr St. Ingbert an. Dazu lud Oberbürgermeister Ulli Meyer alle Wehrmitglieder in die St. Ingberter Stadthalle ein. Neben den aktiven Feuerwehrfrauen und -männern, folgten auch viele Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung der Einladung. Ulli Meyer, der als Oberbürgermeister auch Chef der Feuerwehr ist, führte durch die Wahlen. Da sowohl für das Amt des Werhrführers als auch für den Stellvertreter jeweils nur eine Person vorgeschlagen wurde, waren die Wahlvorgänge schnell abgehandelt. Die 132 Stimmberechtigten bestätigten Hauptbrandmeister Jochen Schneider aus Hassel als Wehführer für weitere 6 Jahre. Der Oberwürzbacher Hauptbrandmeister Marco Schmeltzer wurde ebenfalls wiedergewählt.

Oberbürgermeister Ulli Meyer dankte den Anwesenden für die geleistete Arbeit; denn die ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und –männer sind das Rückgrat der Gefahrenabwehr bei Bränden und Technischen Hilfeleistungen in der Stadt. Sie leisten ihren Dienst unentgeltlich 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr. Gute Nachrichten hatte er ebenfalls für die Wehrmitglieder: „Die abgeführte Aufwandsentschädigung für meine Tätigkeit in der Rundfunkkommission – in Höhe von 15.000 Euro – kommt der Feuerwehr zu Gute.“

Foto: Florian Jung
OB Ulli Meyer (re.) und Beigeordneter Markus Hauck (li.) überreichen die Ernennungsurkunden an Wehrführer Jochen Schneider (2.vl.) und an den Stellvertreter Marco Schmeltzer (2.vr.)

Wehrführer Jochen Schneider bedankte sich bei den Anwesenden für seine Wiederwahl. Zudem dankte er Oberbürgermeister Ulli Meyer und der Stadtverwaltung für die gute Zusammenarbeit.

Nach den Wahlen verabschiedete Oberbürgermeister Ulli Meyer Sascha Frisch, der als stellvertretender Jugendbeauftragter aktiv war. Ihm folgt Jana Michaeli aus Rohrbach. Sie wird zukünftig neben Joachim Milz stadtweit die jungen Brandschützer betreuen. Eine weitere Bestellung erhielt Sebastian Stolz. Er wird zukünftig als stellvertretender Funkbeauftragter die Wehr unterstützen.