Auszubildende machen „Städtische“ fit

Wenn sich Oberinspektoren Gedanken machen über Salat-Smoothies – dann ist der Move-Guide gefragt. Die Sprache ist so bunt wie das Programm der Azubis im Rathaus, die ein Bewegungstraining für die städtischen Mitarbeiter erarbeitet haben. Der junge Rathausnachwuchs sieht sich als Motivator in Sachen Fitness und will die Verwaltung in Schwung bringen. Das “Move-Guide”-Konzept, das in Zusammenarbeit mit der Krankenkasse Barmer GEK entwickelt wurde, sieht eine Reihe von Maßnahmen vor. Die Azubis stellten es den Kollegen im Rathaus vor. Zu leckeren Smoothies und frischem Obst wurde dabei erläutert, wie ein Schrittzähler funktioniert, wie gesund es ist, auf den Aufzug zu verzichten und was es mit dem Turnschuhtag auf sich hat. Letzterer steht unter dem Motto “Heute steht der Aufzug still”. Jeder Bedienstete sollte ein Zeichen setzen und in Turnschuhen ins Rathaus kommen, und sich auch danach verhalten.

Mit bunten, leckeren Smoothies zeigten die Azubis der Stadt St. Ingbert, dass gesunde Ernährung äußerst schmackhaft sein kann. Von links: Emanuel Flierl, Angela Spengler, Maren Schulz, Laura David, Move-Guide-Betreuer Andreas Güngerich und Tina Jesel. Foto: Stadt St. Ingbert/Haßdenteufel
Mit bunten, leckeren Smoothies zeigten die Azubis der Stadt St. Ingbert, dass gesunde Ernährung äußerst schmackhaft sein kann. Von links: Emanuel Flierl, Angela Spengler, Maren Schulz, Laura David, Move-Guide-Betreuer Andreas Güngerich und Tina Jesel.
Foto: Stadt St. Ingbert/Haßdenteufel

Oberbürgermeister Hans Wagner: “Ich finde die Aktion der jungen Leute toll. Wenn es hilft, dass sich die Menschen im Rathaus Gedanken über ihre Gesundheit machen und die vielen kleinen Gelegenheiten nutzen, sich sinnvoll zu bewegen und sich gesund zu ernähren, dann haben wir alle etwas von dieser Aktion.” Andreas Güngerich, der in der städtischen Personalabteilung mit den Auszubildenden zu tun hat, engagiert sich ganz besonders und hilft, das Move-Guide-Projekt umzusetzen.

Bis Anfang August läuft Move-Guide im Rathaus. Die Ideen, die daraus entstehen, sollten noch viel länger wirken, da sind sich die Azubis einig.