Die Kunst der Klammern

Der Künstler Dieter List stellt in der St. Ingberter Rathausgalerie Objektkunst aus – 17. Mai ist Eröffnung

Es gibt Dinge, die sind unauffällig und dennoch ist unser Leben ohne sie kaum vorstellbar. Eines davon ist die profane Wäscheklammer, die millionenfach ihre Arbeit in den Haushalten auf der ganzen Welt verrichtet. Zeit also, dem kleinen Haushaltsgegenstand eine Hommage

(Foto: Rathaus)
(Foto: Rathaus)

zu widmen, dachte sich der St. Ingberter Künstler Dieter List. Das Ergebnis dieser Überlegungen ist ab dem 18. Mai in der Rathausgalerie seiner Heimatstadt zu sehen.

Zugegeben, die Idee, Kunst aus Wäscheklammern zu machen, irritiert zunächst. Was soll man mit diesen unscheinbaren, kleinen Dingern denn künstlerisch machen? Wer die Arbeiten von Dieter List sieht, wird verblüfft zu der Erkenntnis kommen: sehr viel. In erstaunlicher Vielfalt verwendet der 1950 geborene Künstler die Wäscheklammern. Zum einen ohne weitere Zutaten. In verschiedenen Konstruktionen entstehen dreidimensionale Objekte, die durch Struktur und Lichtwirkung den Betrachter in ihren Bann ziehen. List kombiniert die Klammern auch mit anderen Materialen. Flächige Bilder entstehen im Zusammenspiel von Gips und Klammern. Etwa bei einem 130 x 40 Zentimeter großes Objekt mit dem Titel “Sunny Beach”, das Holzwäscheklammern zeigt, die senkrecht auf einer Leinwand befestigt wurden. Danach wurde die Leinwand mit Gipsbinden umwickelt und anschließend lackiert. So entsteht ein so genanntes “Drei-Sicht-Objekt”. Je nach Betrachtungsweise werden unterschiedliche Farbeindrücke vermittelt. Bei Betrachtung frontal ist die weiße Grundfarbe gut zu erkennen. Von links ist die gelbe Farbe vorherrschend, von rechts hingegen Blau. Gips, Pappmaché und Klammern – aus Holz und Kunststoff – setzt Dieter List immer wieder in einen anderen Zusammenhang. Dadurch schafft er eine eigene Welt, die alltägliche Gegenstände zum ästhetisch anspruchsvollen Kunstwerk machen.

Dieter List: ansicht – sache, Objekte aus Klammern, Gips, Lack und Pappe; 18. Mai bis 10. Juli, Rathausgalerie St. Ingbert; Rathaus, Am Markt 12, erste Etage. Geöffnet Montag bis Mittwoch 8 bis 16 Uhr, Donnerstag 8 bis 18 Uhr, Freitag 8 bis 12 Uhr.

Die Vernissage findet am Sonntag, 17. Mai, 11 Uhr im Rathaus St. Ingbert statt. Die Laudatio hält Ursula Schulz aus St. Wendel.