Der SV Rohrbach möchte langfristig etwas aufbauen

711

Der SV Rohrbach steht in der Fußball-Verbandsliga, bedingt durch viele verletzte Spieler, in der zweiten Hälfte der Tabelle. Der Verein ist aber optimistisch für die Zukunft. Die Mannschaft der Bezirksliga Homburg steht in der Mitte in der Tabelle.
Die Fußballer vom SV Rohrbach haben in der Verbandsliga Nordost vor der Unterbrechung der Spielzeit ( Corona-Pandemie ) wegen dem Fehlen vieler Spiel durch Krankheiten, Verletzungen oder durch ihren Beruf, eine Berg- und Talfahrt erlebt.
Dadurch mussten immer wieder Spieler der Mannschaft 2 und 3 nach oben aufgestockt werden.
Dennoch blicken die Rohrbacher optimistisch auf die Restsaison – sofern sie noch gespielt wird – und vor allem auf die kommenden Spielzeiten.
„Wir haben von sämtlichen Spielern eine Zusage für die nächste Saison bekommen, was uns natürlich sehr freut. In der Vergangenheit mussten man immer wieder Spieler an höherklassige Vereine abgeben. Durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Trainern, den Spielern und dem Vorstand ist der Zusammenhalt gewachsen. Diesmal gibt es nur aus privaten oder beruflichen Gründen noch einige wenige Fragezeichen“, berichtet Rohrbachs Spielausschuss-Vorsitzender Steffen Becker.
Entscheidend dafür, dass die Rohrbacher Spieler ihrem Verein die Treue halten, sei die Gemeinschaft, Kameradschaft und die Konstanz an der Seitenlinie.

Alexander Ogorodnik, Trainer der ersten Mannschaft, hat seinen Vertrag beim SV Rohrbach frühzeitig verlängert.

Foto: Reinhard Gehring
Trainer der 1. Mannschaft: Alexander Ogorodnik

Auch „Rü“ Rüdiger Pfeifer, der Coach der Reserve (Bezirksliga Homburg) hat seinen Vertrag frühzeitig Beim SV-R verlängert.

Foto: Reinhard Gehring
Trainer „Rü“ Rüdiger Pfeifer

Die dritte Mannschaft ( Kreisklasse B ) wird von Giovanni Sciortino, Kai Eisler und Marco Peters trainiert und betreut.

Foto: Reinhard Gehring
Giovanni Sciortino und Kai Eisler, Marco Peters fehlt.

Auch wenn sich der SVR in der laufenden Spielzeit bislang in der zweiten Hälfte der Tabelle wiederfindet, ist Becker alles andere als unzufrieden. „Bei der ersten Mannschaft hatten wir großes Verletzungspech. Alexander Ogorodnik ist es gelungen, die vielen jungen Spieler sehr gut zu integrieren.
Einen großen Anteil daran, die verletzten Spieler wieder fit zu machen, hat unser Athletikcoach Hans-Jürgen Detzler. Er bietet auch jetzt Online-Übungseinheiten an“, berichtet Becker.
Ein großes Lob gehe auch an Rüdiger Pfeifer, der für einen starken Unterbau in der Bezirksliga Homburg (derzeit mittler Tabellenplatz) sorge. „Wegen der vielen Verletzten bei der ersten Mannschaft mussten wir viele Spieler aus der Zweiten in der Verbandsliga früh ins kalte Wasser werfen. Und sie haben ihre Sache dort überragend gemacht“, schwärmt der Spielausschuss-Vorsitzende.
Trotzdem ist Becker froh darüber, dass der Kader in der nächsten Spielzeit auf noch breitere Füße gestellt werden kann.
Der 18-jährige Mittelfeldspieler Yven Becker wechselt von Landesligist Saar 05 Saarbrücken II zum SV Rohrbach. Stürmer Manuel Niebergall (20) kommt vom Saarlandligisten SpVgg. Quierschied. Yven Becker wurde teilweise in der Jugend der SV Elversberg ausgebildet und trifft beim SVR auf seinen Bruder Max Becker. Manuel Niebergall schnupperte beim FSV Jägersburg bereits Oberliga-Luft. „Beide passen charakterlich und sportlich perfekt nach Rohrbach“, ist sich Spielausschuss Steffen Becker sicher.
Durch die jahrzehntelange Jugendarbeit beim SV Rohrbach, haben die jungen Spieler die Möglichkeit, auf den Sportgelände „ In den Königswiesen „ zu trainieren und spielen und bei den Aktiven sich zu integrieren.
Übrigens, alle aktiven Spieler die beim SV Rohrbach eine Bleibe suchen, sind gern gesehen. Informationen erhalten von den jeweiligen Abteilungen im Verein.

(Pressemitteilung Reinhard Gehring)