Extremsport und Kölsche Tanzakrobatik

In der Eisenberghalle in Hassel schaute der Sitzungspräsident des Karneval Club Hassel, Rudolf Anstadt am vergangenen Samstag auf die Uhr und wartete geduldig auf den Bus aus Köln mit dem Kürassierregiment Vettelschloss. Kommen die Gäste rechzeitig? Die Kappensitzung in der Eisenberghalle startete zunächst pünktlich um 19:11 Uhr mit dem Einmarsch des (weiblichen) Elferrats. In der ersten Programmhälfte wechselten sich Gardetänze und Büttenreden ab. “Es kleen Schicksche und de Klän” sorgten für einige Lacher in der Bütt, aber auch Jolanda Jochnagel und Sina konnten begeistern. Die Pause wurde etwas vorgezogen und pünktlich nach deren Ende trafen die Kölner endlich ein.

Foto: Frank Leyendecker
Tanzakrobatik vom Feinsten

Die zweite Hälfte wurde dann akrobatisch. Das Kürassierregiment Vettelschloss und der Tanzcorps Rot-Weiß zeigten ihr ganzes Können und sorgten für stehende Ovationen. Nach fast einer Stunde Programm ging es dann Schlag auf Schlag weiter mit Stimmungskanone Jens Wagner, der mit bekannten Schlagern die Gäste zum Tanzen brachte. Peter Thräm aus Elversberg brachte seine Alexa mit und demonstrierte, wie frech ein Sprachassistent sein kann.
Wie bereits im letzten Jahr waren die Jungs und Mädels von “Magic x-treme Cheersport” wieder dabei. Mit Cheer-Akrobatik ertanzten sie sich bereits einen Weltmeistertitel.
Das letzte Highlight des Abends was das Männerballett mit dem Wikinger Schautanz, das kurz nach Mitternacht die das Programm beendete. Anschließend ging es mit zwei DJs an der Sektbar bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Leider wurde die Veranstaltung von einem Zwischenfall überschattet: gegen 22:40 Uhr schlugen zwei Jugendliche eine Busscheibe der Kölner Gäste ein. Die Polizei ermittelt.