Fakenews frisch vom Hühnerhof

Für 18 Mädchen und Jungen von der Kita Luitpoldschule und ihr Betreuerteam war es ein besonderes Erlebnis, an einer Autorenbegegnung mit Catrin Raber in der Stadtbücherei teilnehmen zu können. Das Thema dieser vom Friedrich-Boedecker-Kreis Saar, der Stadtbücherei, dem Kinderschutzbund St.Ingbert und der Buchhandlung Friedrich organisierten Matinee war ein hoch aktuelles: Es ging um die Verbreitung von Fehlinformationen und darum, wie man sich gegen Lügengeschichten wappnen kann.

Ein Märchen von Hans Christian Andersen, das vom Witz hinter den Steigerungen der „Wahrheiten“ lebt, bildete die Grundlage dieses kreativen Spiels: Ein Huhn erzählt eine Geschichte, die am anderen Ende des Dorfes passiert sein soll. Diese wird von immer weiter getragen. Mit jeder Weitergabe steigern sich die Vorstellungen und Fantasietätigkeit der an der Kommunikation Beteiligten. Seit über 17 Jahren erfindet die Designerin und Buchgestalterin mit Stift, Pinsel und Farbe Bilderwelten. Ihr Schaffen findet sich in zahlreichen Büchern, in der Werbung und in Ausstellungen wieder. In Kursen vermittelt sie Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Zeichnen und Malen.

Foto: Jürgen Bost

Catrin Raber betonte: „Das ist ein großes Thema unserer Zeit, ob in sozialen Medien, in der Politik, bei Klatsch oder Gerede überall werden wir heute damit konfrontiert“. Daher rührt ihr Engagement, das darauf abzielt, waches Bewusstsein, hohe Achtsamkeit und kritischen Umgang mit Falschnachrichten zu fördern.

Die Kinder beantworteten eifrig die gestellten Fragen, die Aufmerksamkeit, Empathie und das
Verständnis füreinander selbst erforderten. Wer philosophiert, so Catrin Raber, lässt sich
nicht täuschen oder von anderen beeinflussen, er übt sich in Wahrhaftigkeit, ist bewusster und von innen gestärkt.
Anhand vieler Fotos der einzelnen Stationen wurde von der Illustratorin noch aufgezeigt, wie ein solches Buch entsteht und welche unterschiedlichen Berufe dabei beteiligt sind. Viel Spaß machte der folgende Malworkshop, bei dem alle mitbekamen, wie einfach es ist, ein Huhn zu zeichnen. Hierbei konnten die Kinder erkennen, dass alles gelingen kann, auch wenn man zuvor glaubte, es nicht zu schaffen. So konnte jedes Kind seine Talente entdecken und seiner Fantasie freien Lauf lassen.