Jahresabschlussübung der Jugendfeuerwehr St. Ingbert-Mitte im Schützenhaus St. Ingbert

53

Mitte September führten die Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr St. Ingbert-Mitte, unter Führung des Jugendfeuerwehrbeauftragten Jonas Jung, eine „Spritzenübung mit vermissten Personen“ im Schützenhaus St. Ingbert durch.

Die Drehleiter, ein Tanklöschfahrzeug, ein Löschfahrzeug sowie mehreren Mannschafts- und Transportfahrzeuge rückten zum Übungsobjekt aus. 24 junge Brandschützer und 10 Betreuer und Helfer der aktiven Wehr waren vor Ort. Trainiert wurde das Löschen der Gebäude – unter anderem auch mittels Drehleiter – Weitere Trupps durchsuchten das Gebäude nach vermissten Personen. Wehrführer Jochen Schneider überzeugte sich vor Ort vom akutellen Wissens- und Ausbildungsstand der Nachwuchskräfte.

Foto: Jonas Jung
Nach erfolgreichem Abschluss wurden die Jugendlichen und Betreuer mit Speisen und Getränken durch den Schützenverein versorgt.

Die aktuellen Corona Vorschriften wurden bei sämtlichen Aktionen eingehalten.

„Es war uns eine große Ehre die zukünftigen Brandschützer der Stadt St. Ingbert bei uns begrüßen zu dürfen. Über einen erneuten Besuch würden wir uns sehr freuen“, so die Aussage der Vertreter des Schützenvereins. Auch der Jugendbeauftragte mit seinem Team bedankte sich recht herzlich beim Schützenverein.