Neujahrsempfang: ein erfolgreiches Jahr

Die Stadt St. Ingbert sowie Handel & Gewerbe e.V. haben zum alljährlichen Neujahrsempfang in die Stadthalle eingeladen. Mit fetziger Popmusik begann das Resümee der vergangenen zwölf Monate. St. Ingbert ist eine nachhaltige Stadt und erreichte beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis den dritten Platz. Aber auch beim Naturschutz konnten die Stadt punkten: Das Bienenjahr war so erfolgreich, dass die Landesregierung diese Idee aufgriff. Für Erheiterung sorgte OB Wagner, als er die Bienenkönigin und Bienenprinzessin (Kerstin und Bianca) auf die “Biene” bittete, um ihnen einen Strauß Blumen zu überreichen.

Blumen für die Bienenkönigin und die Bienenprinzessin.

Der Vorsitzende von Handel & Gewerbe, Nico Ganster, kommentierte auch den ausgefallenen Weihnachtsmarkt und kündigt an, dass es beim nächsten Mal eine Aufstockung der festen Häuschen geben wird. Aber auch die Schaffung von Attraktivität stand im Mittelpunkt. Die im Bau befindliche Trikotage “P43” wird 300 Arbeitsplätze beheimaten und geht in eine wichtige und richtige Richtung, so Ganster.

Nico Ganster und Hans Wagner

Aber auch die Schattenseiten des Jahren blieben nicht unerwähnt. So forderten Starkregen und andere Ereignisse so viele Einsätze wie noch nie von Polizei, Feuerwehr und THW. Die Partnerschaft mit der Stadt Radebeul währt nun schon 31 Jahre und auch wenn von dem kleinen, städtischen Weinberg kein Wein hergestellt wird, schmecken die Trauben ganz besonders gut. Schließlich hilft der Oberbürgermeister der Partnerstadt jedes Jahr beim Rebenschnitt.
Die Dauerbaustelle Baumwollspinnerei, die vom Landesrechnungshof angemahnt wurde, durfte als Dauerthema natürlich auch nicht fehlen.

St. Ingbert war und ist Festivalstadt für “filmreif”, welches im laufenden Jahr nach großem Erfolg fortgeführt wird. “filmreif” ist ein Festival für Jungfilmer bis 29 Jahre.
Nach gut einer Stunde wurde dann Linsensuppe aus der Biosphäre serviert und genetzwerkt.

Neujahrsempfang 2019
40 Objekt(e)