Pressemitteilung: St. Ingberter Grüne zur Instandsetzung der Gartenstraße

44

Die Grünen St. Ingbert begrüßen die längst überfällige Fertigstellung der Instandsetzungsmaßnahmen in der Gartenstraße.
„Es hat zwar lange gedauert, aber das Ergebnis scheint zufriedenstellend“, so Sabine de Haas und Rainer Keller, die Vorsitzenden der St. Ingberter Grünen.
„Im Zusammenhang mit der abgeschlossenen Instandsetzung des Straßenbelags verweisen die Grünen jedoch auf die bereits seit langem bestehende Problematik der häufigen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit und des immer weiter zunehmenden Durchgangsverkehrs in der Gartenstraße“.
„Anwohner sind mit der Bitte an uns herangetreten darauf hinzuweisen, dass der neue Straßenbelag nicht dazu genutzt werden darf, dass Busse (leider auch der INGO) und der motorisierte Individual-Durchgangsverkehr jetzt noch schneller durch die frisch geteerte Gartenstraße rasen. Zuletzt 2018 forderten die Grünen die Gartenstraße für den Durchgangsverkehr zu sperren. Die Mehrzahl der Anwohner unterstützt diese Forderung die Gartenstraße endlich zu einer Anwohnerstraße zu machen. Bisher wurde dieses Anliegen immer mit Verweis auf die dann ggf. steigende Verkehrsbelastung in der Kaiserstraße ignoriert“.
„Im Rahmen des zu erstellenden Mobilitätskonzepts ergibt sich jetzt die Chance eine Lösung für die Anwohner zu finden“, so de Haas und Keller abschließend.