Zeichen setzen gegen Ausgrenzung und Rechtsruck

Viele Menschen beobachten mit Sorge den Rechtsruck, der sich an verschiedenen Orten unseres Landes in Form von PEGIDA manifestiert. Nach der Ankündigung der Saargida-Demonstration für nächsten Montag muss man den Tatsachen ins Auge sehen: Diese, teilweise von gewaltbereiten Gruppierungen initiierte, Bewegung versucht nun auch im Saarland Fuß zu fassen und Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe oder Religion gegeneinander aufzuhetzen, die hier seit vielen Jahren friedlich zusammen leben und gemeinsam unsere Gesellschaft tragen.

Das Bündnis „Bunt statt braun, gemeinsam für Verständigung, Menschenrechte und Demokratie“ veranstaltet daher unter diesem Motto am kommenden Montag, dem 12.01.2015 um 17.30 Uhr eine Demonstration ab der Ludwigskirche, Saarbrücken. Dieses Bündnis wird u. a. getragen von Kirche und DGB, und versteht sich als ein breites Bündnis aus allen gesellschaftlich relevanten Gruppen, das gemeinsam, solidarisch und gewaltfrei handelt.

„Wir im Saarland leben mit Menschen vieler Nationalitäten in guter Nachbarschaft zusammen und das soll auch so bleiben“, sagte die CDU-Landeschefin, Annegret Kramp-Karrenbauer.
„Saarbrücken ist eine weltoffene Stadt mit ausgeprägter Willkommenskultur. Deshalb wünsche ich mir, dass viele Menschen gegen Saargida aufstehen und zeigen, dass wir Fremdenhass nicht dulden.“ (Zitat: Oberbürgermeisterin v. Saarbrücken, Charlotte Britz)

Auch das „St. Ingberter Bündnis gegen Ausländerfeindlichkeit“ will der rechten
Propaganda die demokratischen Werte und Haltungen entgegenstellen und lädt die St. Ingberter Bürgerinnen und Bürger ein, ihre Solidarität mit unseren Mitmenschen zu zeigen und an dieser Demonstration teilzunehmen.

Treffpunkt zur Bildung von Fahrgemeinschaften oder Bahnfahrt: Montag, 12.01.2015 um 17 Uhr Vorplatz des St.Ingberter Bahnhofes.