Mit Weltraumfunk und Ninjaschwert

Michael Petrowitz war auf Einladung des Friedrich-Boedeker-Kreises von Berlin ins Saarland gereist und bot gleich vier Klassen der Pestalozzigrundschule einen begeisternden Lesevormittag. Bibliotheksleiterin Karin Mostashiri und ILF-Sprecher Jürgen Bost konnten zunächst 30 Kinder aus der 1c und 1d von der Hasseler Dependance mit ihren Lehrkräften Kristine Staufer und Daniel Honecker und danach 44 Mädchen und Jungen aus den Rohrbacher Klassen 2a und 2b, begleitet von ihren Lehrerinnen Maike Vogelgesang und Selina Schmitt, zu einer äußerst kurzweiligen Matinee in der Stadtbücherei begrüßen.
Michael Petrowitz ist nach seinem Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin seit 2000 als freier Drehbuchautor und seit 2008 auch als Dozent für Drehbuch/Dramaturgie tätig. Seit vielen Jahren unterrichtet er als Lehrer im medienpädagogischen Bereich und hat Kindern und Jugendlichen von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer beigebracht, wie man Geschichten schreibt.
Er begeisterte sein junges Publikum durch seine lebhafte und interaktive Präsentation des dargebotenen Lesestoffs. Spielerisch lernten die kleinen und großen Zuhörer verblüffende Fakten, zum Beispiel über das Weltall. In „Besuch aus dem Weltraum“ entdeckt der in den Ferien gelangweilte Nico auf einmal ein Raumschiff und befindet sich sofort mitten in einem spannenden Abenteuer. Denn Hieronymo aus Quantanien sucht seinen Weltraumhund, den er auf der Erde verloren hat. Mittels eines Weltraumfunkgeräts holte der Erzähler live Funksignale aus dem All, die auf die Fragen der begeisterten Publikums Antwort geben konnten.

Foto: Jürgen Bost
Michael Petrowitz

Bei der zweiten Lesung aus „Dragon Ninjas – der Drache der Berge“ brachte der Autor sogar ein Ninjaschwert zum Einsatz und kontrollierte sehr streng die von jungen Kämpfern geforderte Versteinerungsübung. Denn als der böse Drache O-Gonsho die vier magischen Waffen der Ninjas in seinen Besitz bringen wollte, um die Weltherrschaft an sich zu reißen, mussten das die Schüler des geheimen Ninja-Internats Chipanea natürlich unbedingt verhindern! Das schafften sie auch locker.
Fragen zum Leben und Leben als Schriftsteller und die Ausgabe von Autogrammkarten rundeten einen überaus spannenden Lesevormittag ab. Dieser Autor macht einfach Lust auf Lesen, und aktuellen Lesestoff finden die Mädchen und Jungen in der ihnen wohl vertrauten Stadtbücherei.