Unser Feld ist die Welt – Auf vielen Straßen unterwegs

Hans Bollinger las und sang beim St. Ingberter Literaturforum
Es ist schon fünf Jahre her, dass Hans Bollinger in der St. Ingberter Stadtbücherei seinen anekdotenreichen Band „Unterwegs in Polen“ vorstellte. Auch dieses Mal war seine Gitarre mit von der Partie, als der Pädagoge und Musiker in seiner bekannt mitreißenden Art von der Faszination durch den Wandervogel erzählte, der ihn als jungen Mann so entscheidend geprägt hatte.
ILF-Sprecher Jürgen Bost skizzierte in seiner Vorrede den Geist und die Tradition der deutschen Jugendbewegung und des Nerother Wandervogels, der dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feiern konnte. Er hob dabei die essentielle Einheit von Fahrt und Lied hervor, ein Gedanke, den sein Gast sofort anschaulich vertiefte, indem er kenntnisreich vom Aufbruch der Bündischen Jugend und Lebensreformbewegung erzählte und sang. Sein Buch „Auf vielen Straßen dieser Welt – Mit Liedern unterwegs zu Abenteuern“ umfasst rund 250 Seiten und beinhaltet auf verschiedenen Seiten zudem einen QR-Code, der direkt zu den Liedern führt, die am Lagerfeuer gesungen wurden und oft aus der Gruppe selbst heraus entstanden waren. Eine CD mit den Liedern der Bewegung ist als Ergänzung zum Buch gleichfalls erhältlich.

Foto: Jürgen Bost
Hans Bollinger

Abseits der „Ameisenstraßen des aufkommenden Massentourismus“ hatte Hans Bollinger Ende der 1960er und zu Beginn der 1970er Jahre die sich ihm auftuende Gelegenheit genutzt, ausgerüstet nur mit Rucksack und Schlafsack, heute so nicht mehr mögliche und mittlerweile zur Legende gewordene Fahrten zu unternehmen. Das Kennenlernen fremder Kulturen und tiefer Gastfreundschaft, für die man sich in der Regel mit Liedern bedankte, wurden für ihn zu unvergesslichen Erfahrungen. Die abenteuerliche Debütreise nach Madeira, eine Fahrt durch Italien und Malta auf den Spuren der Hohenstaufer, eine Griechenlandreise nach dem Muster der Irrfahrten des Odysseus und schließlich im hohen Norden die Begegnung mit Lappland und den Lofoten – sehr schön mit eigenen Aufnahmen bebilderte Berichte diese vier markanten Abenteuer bilden unter dem Titel „Unterwegs auf Straßen und Meeren“ den zweiten Teil des im Spurbuchverlag erschienenen Bandes.
Das Auditorium zeigte sich sehr angetan von seinen authentischen Berichten und musikalischen Darbietungen. Beim Nachgespräch zur Lesung wurden noch viele Erinnerungen ausgetauscht und Perspektiven bezüglich der Zukunft des Liedersingens und der Kultur des Reisens erörtert.