Eine süße Überraschung für hilfsbedürftige Menschen

Spende der Jugendfeuerwehr Oberwürzbach für den Saarbrücker Kältebus. Im November entstand bei der Jugendfeuerwehr Oberwürzbach die Idee, dem Kältebus Saarbrücken etwas Gutes zu tun. Schnell war ein Projekt geboren, wir backen in der Gemeinschaft Weihnachtsplätzchen und spenden diese für Hilfsbedürftige im Kältebus.

An einem Samstag im Dezember trafen sich die Jugendlichen zu ihrer Übungsstunde. Hier standen zur Abwechslung nicht die Arbeit mit Wasser und Feuerwehrschläuchen auf dem Programm, sondern das Backen von Weihnachtsgebäck.

Foto: Marco Schmeltzer
Sybille Schneider, Vorstandsmitglied des Vereins „Kältebus Saarbrücken – Hilfe für Obdachlose Menschen im Winter e.V.“, erläuterte den Kids das Prinzip des Kältebusses.

Am Ende waren sechs Stunden vergangen und die Begeisterung angesichts der vielen hergestellten Plätzchen riesengroß. Nach dem einpacken und verzieren der vielen kleinen Gebäcktüten ging es kurz vor Weihnachten abends zur Übergabe nach Saarbrücken. Sybille Schneider, Vorstandsmitglied des Vereins „Kältebus Saarbrücken – Hilfe für Obdachlose Menschen im Winter e.V.“, erläuterte den Kids das Prinzip des Kältebusses. Diese zeigten sich sehr interessiert und hatten jede Menge Fragen im Gepäck. Anschließend teilten die Jugendlichen den anwesenden Obdachlosen die Plätzchen aus und wünschten jedem ein frohes Weihnachtsfest. Die Begeisterung war auf beiden Seiten sehr groß. Man war sich einig, dass das Projekt zum Nachahmen animieren sollte. Reich an neuen Eindrücken traten die Jugendfeuerwehrleute nach gut einer Stunde ihren Nachhauseweg an.

Den Kältebus am Saarbrücker Römerkastell gibt es seit 2014. Hier finden obdachlose Menschen nachts im Winter einen Ort zum Aufwärmen. Auch gibt es warme/kalte Getränke und Speisen sowie Kleidung. Der Verein „Kältebus Saarbrücken – Hilfe für Obdachlose Menschen im Winter e.V.“ ist ständig auf der Suche nach Spenden und Mithelfern.

Foto: Marco Schmeltzer
Die St. Ingberter Feuerwehr unterstützt den Saarbrücker Kältebus

(Pressemitteilung der Feuerwehr)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here