Geregelte Panikattacken

Am 26. Oktober meint Lutz von Rosenberg Lipinsky in St. Ingbert: Wir werden alle sterben!

Morgens um sieben in Deutschland. Der Wecker klingelt und reißt die Bundesbürger aus ihren wohligen Träumen. Sofort formt der verschlafene Geist die Frage: Worüber regen wir uns heute auf? Das ist anstrengend wie das Aufstehen selbst. Aber es gibt zuverlässige Hilfe. Die kommt vom Comedian Lutz von Rosenberg Lipinsky, der uns laut zuruft: Wir werden alle sterben. Wie und warum, erklärt der Wahlhamburger am Donnerstag, 26. Oktober ab 20 Uhr, im Rahmen der Reihe A la minute auf der Bühne der St. Ingberter Stadthalle.

Foto: Agentur wwas
Lutz von Rosenberg-Lipinsky

Zurück zum Aufwachen. Mit welchem Unbill des Lebens sollen wir beginnen? Flüchtlinge oder Aldi-Toast? Politiker oder öffentliche Verkehrsmittel? Oder doch über die Zeitung selbst? Wer jagt uns mehr Angst ein: Die Mehrwertsteuer oder doch der weibliche oder männliche Lebenspartner? Und das geht abends schon los. Wir wachen schweißgebadet auf und schlafen aufgebracht ein. Wir fühlen uns bedroht wie selten zuvor: Finanzkrise, Klimawandel, Zuwanderung: Überall sind die Bürger besorgt.

Das Wetter wird immer schlechter und das Leben immer teurer. Das Abendland geht unter und die SPD gleich mit. Die öffentliche Panik ist groß – und wächst stetig. Angeblich ernähren wir uns falsch, werden aber auch immer älter. Angeblich werden wir immer älter, aber sterben auch aus. Angeblich sterben wir aus – aber wir sollen trotzdem vorher noch die Umwelt retten. Kein Wunder: Es ist uns alles zu viel. Viele Menschen sind von den zahlreichen Panikangeboten überfordert. Lutz von Rosenberg Lipinsky aber kann helfen: Er ist „Deutschlands lustigster Seelsorger“. Er spricht uns Mut zu und gibt uns Halt. Er stellt die Politik zur Rede und deren Polemik bloß, die uns trostlos in Schrecken versetzen will. Denn Angst ist kein Zustand – es ist eine Methode. Lutz hat also recht: Ja: Wir werden alle sterben. Also: Lasst uns leben!

Lutz von Rosenberg Lipinsky, Mitte der 60er-Jahre in Westfalen geboren, ist Comedy-Künstler mit Leib und Seele. Seit er 1984 mit den Spiegelfechtern erste Bühnenerfahrung sammelte, hat er neun Soloprogramme produziert, viele davon mit renommierten Preisen ausgezeichnet. Lutz lebt und arbeitet in seiner Wahlheimat Hamburg. Dort hat er laut eigener Aussage einen großen Vorteil: “Im Norden gelten sogar Westfalen als lustig”.

Karten zum Abend mit Lutz von Rosenberg Lipinsky unter dem Motto “Wir werden alle sterben!” am Donnerstag, 26. Oktober, 20 Uhr, in der St. Ingberter Stadthalle gibt es zum Preis von 14 Euro (ermäßigt 11 Euro) bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen. Zentraler Vorverkauf und Postversand: Tickets unter www.reservix.de, Hotline für Ticketbuchungen: 01806 700 733. Infos auch unter www.von-rosenberg-lipinksky.de.